[ 1 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 30 | 40 | 50 | 60 | 100 | 177 ]
Beide Sportarten des SC Cottbus im Einsatz
Landesmeisterschaften & Ostseepokal
06.06.14
Dieses Wochenende gehen unsere Athleten des SC Cottbus Turnen e.V. an den Start.

Die Turner richten in der Cottbuser Turnhalle die Landesmeisterschaften aus, zu Besuch der SC Berlin. Hier könnt Ihr unseren Nachwuchs von der Altersklasse 9/10 – 15/16 im direkten Vergleich bestaunen. Für diesen Qualifikationswettkampf, zu den Deutschen Meisterschaften am 27.06 – 29.06.2014 in Schmiden, drücken wir alle die Daumen. Start ist am Samstag den 07.06 und Sonntag den 08.06 jeweils um 10 Uhr.

Des Weiteren sind unsere Trampolinturner wieder auf großer Reise, Sie fahren zum internationalen Ostseepokal ins nördliche Sörup (Schleswig-Flensburg). Aber keine bange auch unsere Trampolinsportler kann man über den
Livstream anfeuern. Auch hier drücken wir alle Daumen damit unter den 400 Startern bestmögliche Erfolge erzielt werden können.
Jungtalente erfolgreich beim Spatzenpokal
Vorbereitungen für Wettkampfhöhepunkte viel versprechend abgeschlossen!
16.05.14
Unsere Turner der Turntalentschule Cottbus konnten am vergangenen Wochenende beim Spatzenpokal in Berlin mit tollen Leistungen glänzen. So gingen unsere Talente in 3 Altersklassen an den Start. AK 7 (1.Klasse), AK 8 (2.Klasse) und AK9/10 (4.Klasse).

Die AK 7 erreichte einen guten 3. Platz hier turnten für den SC Cottbus Turnen e.V. Tim Jabine, Jordan Handrek, Artur Wilhelm, Louis Kruppa

In der Altersklasse 8 erreichten wir den unbeliebten 4. Platz an den Start gingen hier Noah Wudi, André Niedergesäß, Paul Jantoß, Leon Parton

Die Turner der 4. Klasse und Trainer Matthias Grünewald konnte sich über einen sehr guten 2. Platz freuen hier starteten Emil Seeger, Jannik Hauff, Justin Breitfeld

Weiterhin sorgte Emil Seeger, als einziger, für eine weitere Medaille in der Altersklasse 9/10 in der Einzelwertung.

Turntalentschul -Trainerin Kerstin Kießling sagte „Das war ein sehr gelungener Einstieg für die anstehenden Bezirksmeisterschaften dieses Wochenende am 17.05.2014 in der Turnhalle des Sportzentrum. Hier ist jeder herzlich Willkommen der unsere kleinen Talente bestaunen möchte, beziehungsweise die Neugier gepackt hat und mehr über den Turnsport erfahren möchte. Weiterhin stehen die am 13.06.2014 in Brandenburg stattfindenden Landesmeisterschaften im Rahmen des 2. Turnfestes des Landes Brandenburg an. Dieser Wettkampf wird der Höhepunkt für unsere jungen Athleten im ersten Turnhalbjahr sein.“
Kleine ganz Groß
25.03.14
Getreu des Medienmottos „Kinderriegel“ bauen wir jetzt schon auf die kommenden Generationen. Am letzten Wochenende zeigten sich unsere Kleinen ganz Groß. Der heutzutage schon selten gewordene Familienzusammenhalt zeigte sich nicht nur im Team, sondern auch hinter den Kulissen am vergangenen Wochenende beim SC Cottbus Turnen. Damit sind die Kleinsten jetzt schon ein riesen Vorbild.

An dieser Stelle gilt der Dank vor allem, all denjenigen, die für einen reibungslosen Wettkampfablauf gesorgt haben. Allen Eltern, ehrenamtlichen Helfern und Kinder wollen wir ein weiteres Mal recht herzlich unseren Dank aussprechen und freuen uns weiterhin auf eine solch riesige Unterstützung.

Wir sind jetzt schon guter Dinge diese familiäre Atmosphäre am Osterwochenende erneut aufleben zu lassen und gemeinsam den nächsten Sieg unterstützen zu können. Denn am 19.04.2014 haben unsere Turner die nächste Herausforderung in heimischen Hallen.
Bundesliga-Riege siegt zum Auftakt
SCC schlägt Aufsteiger Siegerland mit 49:25 Scores
24.03.14
Die Bundesliga-Riege des SC Cottbus hat den so wichtigen Wettkampf zum Auftakt diesjährigen Bundesliga-Saison gewonnen.

Gegen den Aufsteiger Siegerländer KV setzte sich der SC Cottbus mit 49:25 Score Points souverän durch.

Mit einem Sieg am Boden begannen die Gäste, die erst durch den Rückzug des FC Bayern München in die Liga der besten acht deutschen Turnteams aufrückten, vielversprechend. Der deutsche Rekordmeister aus der Lausitz konterte aber bereits am Pauschenpferd und übernahm dank eines deutlichen 14:5 die Führung. Mit einem weiteren Sieg an den Ringen bauten die Cottbuser diese zur Halbzeit auf 24:13 aus.

Nachdem auch Sprung (8:4) und Barren (12:3) an die Hausherren gingen, war der Wettkampf entschieden. Am letzten Gerät, dem Reck, konnte sich der Siegerländer KV mit einem 5:5 noch einen dritten Gerätpunkt erturnen.

Top Scorer des Wettkampfs wurde mit 13 Score Points Oleksandr Suprun vom SC Cottbus.

Wettkampfstatistik auf der DTL-Homepage
Mitgliederversammlung des SC Cottbus Turnen e.V.
Das Präsidium lädt ein !
19.03.14
Am 02.04.2014 ist es wieder soweit, der Sportclub Cottbus Turnen e.V. freut sich alle Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung einzuladen.

Am Mittwoch um 17.30 Uhr öffnet das Präsidium um Herrn Arved Hartlich die Türen in der Aula, der Lausitz Sportschule und heißt Sie herzlich Willkommen. Beginn der Versammlung ist 18 Uhr.

Im Anhang finden Sie alle Informationen zum Ablauf der Versammlung.
Tag 2 der Finals beim Turnier der Meister
Andreas Bretschneider verteidigt Reck-Titel
16.03.14
Vor ausverkaufter Kulisse ging es am heutigen Sonntag, dem 16.03.2014, um die letzten finalen Entscheidungen im Rahmen des Challenge Cups ,,Turnier der Meister“. In spannender Atmosphäre gab es einige Überraschungen zu verzeichnen.

Sprung (Männer):
Der Europameister von 2010 Tomi Tuuha aus Finnland gewinnt das Sprungfinale des heutigen Tages. Mit seinen beiden 5,6er-Sprüngen, die er gut beherrscht erturnt er insgesamt 15,000 Punkte und verdrängt den Brasilianer Diego Hypolito, der mit leichten Standproblemen zu kämpfen hat und auf 14,850 Punkte kommt, auf den zweiten Platz. Über Bronze darf sich das Sprungwunder Spaniens Rayderley Miguel Zapata Santana freuen, der die Zuschauer durch eine unglaubliche Höhe beim Tsukahara mit anschließenden Doppelbücksalto zum Staunen bringt. 14,662 Punkte erturnt er im Gesamtwert. Der Doppelsieger vom Vortag, Denis Abliazin aus Russland, riskiert bei seinem zweiten Sprung etwas zu viel. 6,2 Punkte sind der Schwierigkeitswert seines Rondat mit halber Drehung in den Überschlag Strecksalto mit 2,5 Schrauben, den er aber leider nicht steht und mit 14,575 Punkten heute nur Vierter wird. Deutschlands Andreas Toba wurde in der Qualifikation Sechster, was er in diesem Finale mit 14,462 Zählern in der Endabrechnung wiederholt.

1. TUUHA, Tomi (FIN) – 15,000
2. HYPOLITO, Diego (BRA) – 14,850
3. ZAPATA SANTANA, Rayderley Miguel (ESP) - 14,662
4. ABLIAZIN, Denis (RUS) – 14,575
5. FUSSENEGGER, Michael (AUT) - 14,525
6. TOBA, Andreas (GER) - 14,462
7. RADIVILOV, Igor (UKR) – 14,412
8. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 13,062
Finale Sprung Männer (PDF)


Schwebebalken (Frauen):
Schon an den vergangen Tagen hat sich angedeutet, dass die junge Ungarin Noemi Makra hier in Cottbus Großes vor hat. In ihrer perfekten Übung, ohne einen einzigen Wackler, demonstriert wie sicher man Onodi, freien Überschlag und das freie Rad miteinander kombinieren kann. Mühelos stellt sie den doppelten Bücksalto als Abgang auf die Matte! 13,925 bringen endlich den heiß ersehnten Sieg vor der Jugendeuropameisterin im Mehrkampf von 2012 Maria Kharenkova aus Russland. Mit kleineren Unsicherheiten kommt sie noch auf gute 13,850 Zähler. Die Qualifikationsbeste Andreea Munteanu aus Rumänien kann ihr sonst so sicheres F-Element, den Schraubensalto rückwärts auf dem Balken, heute leider nicht stehen und muss sich mit 13,750 Punkten mit Platz drei zufrieden geben. Sophie Scheder und Cagla Akyol haben die deutschen Farben heute gut vertreten. Mit 13,250 bzw. 13,050 Punkten reicht es aber heute nicht für eine vordere Platzierung. Sie landen auf den Rängen vier und sechs der besten Acht.

1. MAKRA, Noémi (HUN) - 13,925 (5,6)
2. KHARENKOVA, Maria (RUS) - 13,850 (5,9)
3. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) - 13,750 (6,1)
4. SCHEDER, Sophie (GER) - 13,250 (5,3)
5. JURKOWSKA, Katarzyna (POL) - 13,075 (5,2)
6. AKYOL, Cagla (GER) - 13,050 (5,7)
7. YU, Aleeza (CAN) - 12,825 (5,8)
8. VACULIK, Natalie (CAN) - 12,475 (5,6)
Finale Stufenbarren Frauen (PDF)


Barren (Männer):
Der Japaner Koji Uematsu sorgt für das Highlight im Barrenfinale der Turner. Wunderschön und flüssig turnt er eine Übung gespickt mit Belle gebückt, Stützkehre auf einen Holm und einen Abgang, an dem es auch nichts zu bemängeln gibt. Mit tollen 15,550 Punkten gewinnt er den Titel. Frank Alasdair Baines aus Großbritannien kommt ihm fast zu Nahe, muss sich dem Japaner aber mit einem Rückstand von winzigen fünf Hundertsteln eines Punktes geschlagen geben und landet mit 15,500 Zählern auf dem zweiten Rang. Der Slowene Mitja Petkovsek zeigte die beste Ausführung, aber eine Übung, die vom Schwierigkeitswert nicht an die Konkurrenz heranragte, und belegt mit 15,400 Punkte den dritten Platz an seinem Erfolgsgerät. Oleg Verniaiev aus der Ukraine hat erneut Pech. Bei der Stützkehre vergreift er sich und fällt schmerzhaft aufs Gerät. Mit einer Wertung von 14,575 Punkten landet er auf dem letzten Platz in diesem Finale.

1. UEMATSU, Koji (JPN) - 15,550 (6,7)
2. BAINES, Frank Alasdair (GBR) - 15,500 (6,6)
3. PETKOVSEK, Mitja (SLO) - 15,400 (6,2)
4. SABOT, Hamilton (FRA) - 15,225 (6,7)
5. TSOLAKIDIS, Vasileios (GRE) - 14,975 (6,5)
5. BROOKS, Christopher (USA) – 14,975 (6,4)
7. TOMMASONE, Cyril (FRA) - 14,750 (6,2)
8. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 14,575 (6,6)
Finale Barren Männer (PDF)


Boden (Frauen):
Grund zur Freude gibt es im Bodenfinale der Frauen. Kim Bui liefert auch in diesem Jahr wieder eine tolle Vorstellung in Cottbus ab. Der Publikumsliebling zeigt eine Übung auf den Punkt und wird, wie schon im Sprungfinale Zweite mit 13,925 Punkten. Besser war nur die Polin Marta Pihan-Kulesza, die mit einer sehr schönen Choreographie und 13,950 Zählern den Wettkampf für sich entscheidet. Die Russin Maria Kharenkova ist mit ihren erst 15 Jahren auch an diesem Gerät vor zwei Jahren schon Jugendeuropameisterin geworden. Das demonstriert sie heute eindrucksvoll. Nach der spektakulär wirkenden Bahn mit zwei Temposalti in die 2,5 Schrauben kann sie ein Heraustreten aus der Bodenfläche zwar nicht vermeiden, die Bronzemedaille gehört aber ihr (13,750 Punkte). Andreea Munteanu aus Rumänien fehlt es wohl noch an Wettkampferfahrung. Wie schon im Balkenfinale hat die Beste der Qualifikation wieder Pech und fällt nach 2,5 Schrauben in den Salto vorwärts. Cagla Akyol bleibt ohne große Patzer, auch wenn sie heute nicht ganz so solide turnt wie in der Qualifikation. Ihre Landungen gelingen heute nicht ganz auf den Punkt. Mit 12,825 Punkten wird Sechste.

1. PIHAN-KULEZSA, Marta (POL) - 13,950 (5,5)
2. BUI, Kim (GER) - 13,925 (5,6)
3. KHARENKOVA, Maria (RUS) - 13,750 (5,6)
4. GOLOB, Sasa (SLO) - 13,250 (5,4)
5. MUNTEANU, Andreea Eugenia (ROU) - 13,150 (5,6)
6. AKYOL, Cagla (GER) - 12,825 (5,2)
7. YU, Aleeza (CAN) – 12,075 (5,4)
8. BECKETT, Kirsten (RSA) - 10,975 (5,2)
Finale Boden Frauen (PDF)


Reck (Männer):
Andreas Bretschneider vollbringt das Wunder seinen Vorjahrestitel am Reck zu verteidigen. Vor begeisterten Zuschauern bietet er eine Flugshow der Extraklasse. Als die Wertung von 15,175 Punkten erscheint ist klar, dass es für die Konkurrenz schwer wird an ihn heranzukommen. Der Brasilianer Pétrix Arguiar Barbosa kommt der Sache am nächsten. Ihm liegen die Konterbewegungen. Darauf setzt er auch in seiner Reckübung, die mit 14,925 Punkten belohnt wird. Oliver Hegi aus der Schweiz beendet den letzten Wettkampftag. Mit einer absolut sauberen Vorstellung und einem Endwert von 14,850 Zählern holt er die Bronzemedaille. Andreas Toba muss einen Sturz beim Abgang hinnehmen und landet mit 13,525 Punkten auf dem achten Rang. Oleg Verniaiev hat auch bei seinem fünften Finaleinsatz Pech und verfehlt beim Tkatchev die Reckstange.

1. BRETSCHNEIDER, Andreas (GER) - 15,175 (6,7)
2. AGUIAR BARBOSA, Pétrix (BRA) - 14,925 (6,4)
3. HEGI, Oliver (SUI) - 14,850 (6,2)
4. BROOKS, Christopher (USA) - 14,675 (6,6)
5. DIXON, Joshua (USA) - 14,450 (6,2)
6. KEATINGS, Daniel (GBR) - 14,350 (6,2)
7. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 13,625 (6,2)
8. TOBA, Andreas (GER) - 13,525 (6,5)
Finale Reck Männer (PDF)


Ein ereignisreiches ,,Turnier der Meister“ geht zu Ende. Bereits zum 38. Mal fand der FIG-Weltcup in der Lausitz statt. Wir sagen Danke und freuen uns schon auf das 39. Turnier 2015!
Die ersten finalen Entscheidungen sind gefallen
Russlands Abliazin mit zwei Titeln / Deutsche Turnerinnen top
15.03.14
Tag 1 der Finalentscheidungen im Rahmen der ,,Turnier der Meister“ ist absolviert. Für die DTB-Jungs hatte es im Vorfeld nicht für die heutigen Finals gereicht, während die Turnerinnen aus beiden Finals an Sprung und Stufenbarren durch Janine Berger und Sophie Scheder mit Siegen zurückkehrten.

Boden (Männer):
Mit Pablo Brägger und Claudio Capelli war die Schweiz mit zwei Turnern in diesem ersten Finale vertreten. Brägger legte mit einer soliden Vorstellung seiner ausgestockten Übung mit Doppeltsukahara 14,700 Punkte vor. Die irische Ausnahmeerscheinung am Boden, Kieran Behan, begann seine Übung mit leichten Unsauberkeiten, stand aber die Dreifachschraube am Ende auf den Punkt. Das blieb dem Kampfgericht in Erinnerung, was ihm 14,750 Punkte einbrachtet, mit denen er erstmal am Schweizer vorbei zog. Capelli turnte eine Übung, die er kaum besser hätte präsentieren können. Als der brasilianische Mitfavorit Diego Hypolito bei einer schwierigen Kür einige Landungsfehler zu verzeichnen hatte konnte sich Capelli seiner Medaille sicher sein. Besser war nur der Qualifikations-Erste Denis Abliazin aus Russland, der total überlegen eine Höchstschwierigkeit an die andere zauberte. Doppeltsukahara gestreckt auf den Punkt! Aus der doppelten Schraube vorwärts turnte er mühelos den Doppelsalto und stellte ihn genau in die Ecke der Bodenfläche. Vor begeisterten Zuschauern brachte Abliazin mit 15,525 Punkten und einem Schwierigkeitswert von 7,1 den ersten Titel in die Turnnation Russland, vor Capelli (15,250) und Hypolito (15,225).

1. ABLIAZIN, Denis (RUS) - 15,525 (7,1)
2. CAPELLI, Claudio (SUI) - 15,250 (6,4)
3. HYPOLITO, Diego (BRA) - 15,225 (6,8)
4. BEHAN, Kieran (IRL) - 14,750 (6,2)
5. BRÄGGER, Pablo (SUI) - 14,700 (6,0)
6. BAZÁN, Christian (ESP) - 14,325 (6,6)
7. UDE, Filip (CRO) - 13,275 (5,8)
8. SHAULOV, Eduard (UZB) - 12,450 (5,5)

Finale Boden Männer (PDF)


Sprung (Frauen):
Mit zwei deutschen Turnerinnen, Kim Bui und der Olympia-Vierten Janine Berger, standen die Chancen für eine Platzierung im vorderen Bereich gut. Dass es am Ende jedoch einen Doppelsieg gab war großer Grund zur Freude.
Janine Berger vom SSV Ulm stellte ihren schwierigen ersten Sprung, den Überschlag Strecksalto mit 1,5 Schrauben, ohne Probleme auf die Füße und setzte mit 15,200 (6,2) Punkten ein erstes Achtungszeichen. Nachdem sie auch den Tsukahara gestreckt mit ganzer Schraube stand und mit den daraus resultierenden 14,225 (5,2) Punkten auf einen Mittelwert von 14,712 kam, war klar, dass die Konkurrenz es schwer haben würde. Kim Bui sorgte mit zwei technisch sehr sauberen Sprüngen und einem Gesamtwert von 14,262 Punkten für den deutschen Doppelerfolg. Die Stuttgarterin landete auf Rang 2, noch vor Paula Pichta, die sich mit 14,100 Punkten über den Bronzerang freuen durfte.

1. BERGER, Janine (GER) - 14,712
2. BUI, Kim (GER) - 14,262
3. PLICHTA, Paula (POL) – 14,100
4. MAKRA, Noémi (HUN) – 14,012
5. BECKETT, Kirsten (RSA) - 14,000
6. NEKRASOVA, Marina (AZE) - 13,625
7. WONG, Hiu Ying Angel (HKG) - 13,562
8. MADER, Jasmin (AUT) - 13,425

Finale Sprung Frauen (PDF)


Pauschenpferd (Männer):
Fast die gesamte internationale Spitze des Pauschenpferdes ist in diesem Jahr in Cottbus an den Start gegangen. Olympiasieger Kristian Berki aus Ungarn und sieben weitere Top-Spezialisten machten die Besten unter sich aus. Am Ende hatte erwartungsgemäß Berki die Nase vorn. Mit sehr guten 15,550 Punkten lag er mit großem Abstand vor der Konkurrenz, die sich sichtlich schwer getan hat auf dem Zittergerät oben zu bleiben. Es gab zahlreiche Absteiger, die das Publikum sichtlich mitleiden ließen. Einzig Japans Kohei Kameyawa und der Kroate Robert Seligman blieben ebenfalls ohne Patzer und sicherten sich mit Wertungen von 14,900 und 14,875 Punkten den zweiten und dritten Platz.

1. BERKI, Krisztián (HUN) – 15,550 (6,8)
2. KAMEYAMA, Kohei (JPN) – 14,900 (6,6)
3. SELIGMAN, Robert (CRO) - 14,875 (6,2)
4. KEATINGS, Daniel (GBR) - 14,525 (6,8)
5. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 14,450 (6,9)
6. UDE, Filip (CRO) - 14,250 (5,8)
7. KUKSENKOV, Nikolay (RUS) - 14,100 (6,3)
8. AZIMOV, Abdulla (UZB) - 13,850 (6,0)

Finale Pauschenpferd Männer (PDF)


Stufenbarren (Frauen):
Auch in diesem Finale der Turnerinnen sind mit Sophie Scheder und Kim Bui wieder zwei deutsche Turnerinnen vertreten.
Scheder ging als dritte Starterin an den Stufenbarren und setzte sich bis zum Ende ungeschlagen gegen ihre Mitstreiterinnen durch. Sie hatte sich vorgenommen die kleine Landungskorrektur, die sie noch bei der Qualifikation machte, heute nicht zu zeigen. Und sie hat ihr Wort gehalten: perfekte Landung nach dem sauberen Tsukahara und sehr gute 14,925 Punkte in der Endabrechnung. Die Qualifikations-Zweite vom Donnerstag Anna Rodionova aus Russland machte ihre Sache erneut sehr gut und platziert sich mit 14,625 Zählern wieder auf dem zweiten Rang. Die junge Ungarin Noemi Makra hat hier in Cottbus mit ihren erst 16 Jahren beachtliche drei Finals erreicht. Mit einer Übung gespickt mit Hindorff gebückt und gegrätscht, gutem Jägersalto und einem perfekten Doppelsalto rückwärts gestreckt am landet sie im Ranking auf dem dritten Platz mit 14,275 Punkten. Kim Bui wurde mit 14,125 Punkten Vierte.

1. SCHEDER, Sophie (GER) - 14,925 (6,4)
2. RODIONOVA, Anna (RUS) - 14,625 (6,0)
3. MAKRA, Noémi (HUN) - 14,275 (5,8)
4. BUI, Kim (GER) - 14,125 (6,0)
5. VACULIK, Natalie (CAN) – 13,850 (5,5)
6. MARTINS, Ana Filipa (POR) – 13,300 (5,3)
7. PIHAN-KULEZSA, Marta (POL) - 13,225 (5,6)
8. YU, Aleeza (CAN) – 13,100 (5,1)

Finale Stufenbaren Frauen (PDF)


Ringe (Männer):
Denis Abliazin stand erneut ganz oben auf dem Podest bei der Siegerehrung. In seiner Übung kombinierte er schwierige Krafthalte mit Schwungelementen in optimaler Ausführung Mit 15,700 (6,8) Punkten holte er seinen zweiten Sieg an diesem Tag. Der Grieche Eleftherios Petrounias hätte dem Russen gefährlich werden können, wenn alles optimal geklappt hätte. Wieder wird im ein winzig kleiner Landungsfehler zum Verhängnis. 15,650 (6,7) Punkte reichen für Platz zwei in dieser knappen Entscheidung. Koji Yamamuro aus Japan und der zweite Russe im Ringefinale, Aleksandr Balandin, teilten sich die Bronzemedaille. Beide erturnten 15,450 Zähler an ihrem starken Gerät.

1. ABLIAZIN, Denis (RUS) – 15,700 (6,8)
2. PETROUNIAS, Eleftherios (GRE) - 15,650 (6,7)
3. BALANDIN, Aleksandr (RUS) - 15,450 (6,9)
3. YAMAMURO, Koji (JPN) - 15,450 (6,6)
5. WYNN, Brandon (USA) - 15,425 (6,8)
6. RADIVILOV, Igor (UKR) – 15,325 (6,7)
7. VERNIAIEV, Oleg (UKR) - 15,200 (6,6)
8. COLAK, Ibrahim (TUR) – 15,050 (6,3)

Finale Ringe Männer (PDF)


Am morgigen Samstag, 16.03.2014, findet die zweite Hälfte der Finals statt. Bei den Turnerinnen geht es dann um die Entscheidungen an Schwebebalken und Boden. Die Turner finden ihre Besten an Sprung Barren und dem Königsgerät Reck.
Startlisten Finals
Elf Finalplätze für Turner und Turnerinnen des DTB
14.03.14
Die Startlisten für die Finaltage beim Turnier der Meister stehen fest. Der Usbeke Eduard Shaulov wird erster Starter der diesjährigen Finalwettkämpfe sein. Das Turnteam Deutschland konnte sich in der Qualifikation insgesamt elf Startplätze erkämpfen. Die Tübingerin Kim Bui wird Samstag am Sprung als dritte, Janine Berger als fünfte ans Gerät gehen. Im anschließenden Finale am Stufenbarren startet Sophie Scheder als dritte und Kim Bui als vierte.

Am Sonntag wird der Schweizer Oliver Heger am Reck die letzte Übung des 38. Turnier der Meister absolvieren.
Zweiter Tag der Qualifikationswettkämpfe in Cottbus
Weitere sieben Finalplätze für Deutschlands Turnerinnen / Bretschneider mit Chancen auf Titelverteidigung am Reck
14.03.14
In der gut besuchten Lausitz-Arena stand am heutigen Freitag die zweite Hälfte der Qualifikation des ,,Turnier der Meister“ auf dem Programm. Die Turnerinnen kämpften am Schwebebalken und Boden um die Finaleinzüge, während die Turner noch an Sprung, Barren und Reck ihre acht Besten gefunden haben. Für Deutschlands Turnerinnen und Turner reicht es an beiden Qualifikationstagen zu insgesamt elf Finalplätzen.

Sprung (Männer):
Denis Abliazin aus Russland kann auch am zweiten Tag in Cottbus überzeugen. Mit zwei starken Sprüngen und einem Mittelwert von 14,883 Punkten entscheidet das Kraftpaket die Sprungqualifikation für sich. Der Ukrainer Oleg Verniaiev steht ihm mit seinen beiden Sprüngen ,Dragulescu und Kasamatsu mit 1,5 Drehungen, nicht nach und landet mit ebenfalls 14,883 Punkte punktgleich vorne. Dritter wird der Sprungeuropameister aus dem Jahr 2010, Tomi Tuuha aus Finnland mit einer wertung von 14,866 Zählern.
Aus deutscher Sicht gibt es ebenfalls erfreuliche Neuigkeiten. Andreas Toba zieht mit 14,549 Punkten als Sechster ins Sprungfinale der besten Acht am Sonntag ein und sichert damit den ersten Finalplatz der deutschen Turner bei diesem Traditionsturnierurnier! Lukas Dauser sammelt weiterhin internationale Erfahrungen und zeigt heute nur einen von zwei geforderten Sprüngen. Für seinen Kasamatsu mit 1,5 Schrauben erhält er gute 14,266 Punkte.
Ergebnis Qualifikation Sprung Männer (PDF)

Schwebebalken (Frauen):
Das rumänische Nachwuchstalent Andreas Munteanu, die in diesem Jahr ihr Seniorendebut feiert, gewinnt die Balkenkonkurrenz mit 14,800 Punkten. Sie überzeugt durch typisch rumanische Balkenstärke und dem schwierigen Schraubensalto rückwärts aus dem Mennicelli. Überraschend stark präsentierte sich die Polin Katarzyna Jurkowskaya, die mit 14,033 Punkten punktgleich mit der Kanadierin Aleeza Yu auf Rang zwei landet.
Cagla Akyol verpasst nur knapp den Treppenchenrang, turnt sich aber an ihrem Paradegerät mit 13,800 Punkten auf den vierten Platz der Qualifikation. Sophie Scheder hat ihren Finalstartplatz am Stufenbarren als Beste der Qualifikation schon sicher. Heute turnte sie dennoch noch in der Qualifikation für das Finale am Schwebebalken. Mit einem Endwert von guten 13,466 Zählern und Platz 7 darf sich die Wahl-Chemnitzerin auch hier auf das Finale freuen.
Ergebnis Qualifikation Schwebebalken Frauen (PDF)

Barren (Männer):
Mitja Petkovsek aus Slowenien hat schon viele internationale Erfolge an diesem Gerät gefeiert und zeigt auch heute wieder eine Übung der Spitzenklasse inklusive eines schönen Salto vorwärts in den Beugestütz. Nach dem Abgang macht er lediglich einen winzigen Ausfallschritt und schiebt sich mit 15,300 (6,2) Punkten vorerst an die Spitze. Toppen kann das heute nur der Ukrainer Oleg Verniaiev, der mit 15,766 Punkten besser ist. Platz drei geht verdient an den Franzosen Hamilot Sabot mit 15,200 Punkten.
Lukas Dauser zeigt gute Grundlagen, macht aber einen ungewollten Zwischenschwung nach dem Markoutz und turnt sich mit 14,533 Punkten und Platz zehn knapp am Barrenfinale vorbei. Sebastian Krimmer hatte auch etwas Pech (13,933 Punkte). Einige Unsauberkeiten sorgen lediglich für einen 19. Platz.
Ergebnis Qualifikation Barren Männer (PDF)

Boden (Frauen):
Die junge Rumänin Andrea Munteanu gewinnt auch die Qualifikation am Boden. Ausdrucksstark und schwierig turnt sie ihre Übung mit Tsukahara, Dreifachschraube, 2,5 Schrauben in den Salto vorwärts und doppeltem Hocksalto am Ende und verdrängt mit 14,000 Punkten die gesamte Konkurrenz. Marta Pihan-Kulesza aus Polen demonstriert eine Kür zur Musik von ,,Pink Pather“ und verzaubert das Publikum und die Kampfrichterinnen. Mit starken 13,733 Punkten belegt sie Rang zwei vor der Russin Maria Kharenkova, die mit zwei kleinen Landungsfehlern noch auf 13,633 Punkte kommt.
Deutschlands Kim Bui landet knapp dahinter auf Rang vier mit einem Endwert 13,533. Cagla Akyol wurde im Vorjahr Vierte an diesem Gerät. Den Erfolg möchte sie natürlich wiederholen und legt mit dieser guten Übung einen Grundstein dafür. Die Zuschauer lieben ihre Übung zu orientalischer Musik, für die sie 13,300 Punkte kassiert und sich als Siebte für das Finale qualifiziert.
Ergebnis Qualifikation Boden Frauen (PDF)

Reck (Männer):
Der US-Amerikaner Christopher Brooks zeigt eine wahre Topleistung, die die Zuschauer zum Staunen bringt. Mit sagenhaften 15,400 Punkten lässt er der Konkurrenz keine Chance! Obwohl Andreas Bretschneider eine für einen Schreckensmoment sorgt als er unerwartet die Beine beim Doppeltsukahara gestreckt Abgang anhockt, landet er mit 14,566 Punkten auf dem dritten Rang und damit gute Chancen am Sonntag seinen Recktitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Oleg Verniaiev sichert sich mit 14,800 Zählern und Rang 2 auch hier einen Finalplatz.
Andreas Toba zeigt ebenfalls eine sehr gute Leistung. Selbst den etwas dicht in den Hang geturnten Kolman rettet er gut. Mit einer Toplandung beendet er seine letzte Übung des Tages und schiebt sich mit 14,500 Punkten auf Rang 5. Zwei deutsche Turner werden am Sonntag im Reckfinale turnen.
Ergebnis Qualifikation Reck Männer (PDF)

Am morgigen Samstag, 15.03.2014, werden die ersten Final-Wettkämpfe ausgetragen. Die Entscheidungen fallen bei den Turnerinnen an Sprung und Stufenbarren und bei den Turnern an Boden, Pauschenpferd und Ringen.
Erster Qualifikationstag beim 38. Turnier der Meister
Vier Finalplätze für Deutschlands Turnerinnen / Turner gehen an Tag 1 leer aus
13.03.14
Insgesamt 40 Nationen haben ihre Turnerinnen und Turner für den diesjährigen Challenge Cup in die Sportstadt Cottbus geschickt. Jeweils vier deutsche Athletinnen und Athleten haben sich am ersten Tag der Qualifikation der starken internationalen Konkurrenz gestellt. Während die Frauen sämtliche vier möglichen Finalplätze für den Samstag erturnten, verpassten die DTB-Männer an Boden, Pauschenpferd und Ringen den Finaleinzug.


Boden (Männer)
45 Turner kämpften in einem starken internationalen Feld um den Finalanzug der besten Acht am Samstag. Der Brasilianer Diego Hypolito hat am Ende die Nase vorn. Mit schwierigen kombinierten Bahnen und einer Ausbeute von 15,733 Punkten gewinnt er diese Qualifikation vor Russlands Denis Abliazin (15,500) und den irischen Bodenspezialisten Kieran Behan (15,066).
Für Sebastian Krimmer, Andreas Toba und Lukas Dauser (GER) hat es leider nicht für das Finale gereicht. Krimmer zeigte als erster Turner eine gute Leistung, hatte allerdings bei der abschließenden Dreifachschraube Probleme. Mit 14,100 Punkten belegt er Platz 21. Andreas Bretschneider turnt trotz seiner Schulterprobleme, wird aber leider auch nicht für seinen Einsatz belohnt. Am Ende der zweiten Bahn landet er nach dem Doppelsalto vorwärts auf dem Hosenboden. Er kämpft weiter und steht den Doppeltsukahara in der folgenden Bahn und die gute Dreifachschraube am Ende der Übung ohne Probleme. Es reicht noch für 13,533 (5,9) Punkte. Lukas Dauser sammelt Erfahrungen bei seinem Challenge Cup-Debut und landet mit einigen Landungsfehlern punktgleich auf Rang 26 mit Bretschneider.

Sprung (Frauen)
20 Turnerinnen gehen ins Rennen um die heißersehnten Finalplätze bei maximaler Ausbeute für das deutsche Team! Die Olympia-Vierte Janine Berger (SSV Ulm) überzeugt an ihrem Paradegerät mit zwei hochwertigen Sprüngen, für die sie 14,533 Punkte erhält. Für den Überschlag Strecksalto mit 1,5 Schrauben und der Tsukahara gestreckt mit ganzer Schraube bekommt sie im Detail Wertungen von 15,100 und 13,966, was insgesamt 14,533 Punkte macht. Kim Bui (MTV Stuttgart) macht den Erfolg komplett, indem sie mit insgesamt 13,949 auf Rang 2 landet. Dritte wird das Nachwuchstalent Noemi Makra aus Ungarn.

Pauschenpferd (Männer)
Am Zittergerät gab es keine Überraschungen. Olympiasieger Krisztian Berki aus Ungarn führt die Qualifikation erwartungsgemäß mit 15,600 Punkten an. Ihm dicht auf den Fersen landet der Japaner Kohei Kameyama mit 15,566 Zählern. Robert Seligman zählt schon seit Jahren zu den besten Pferdturnern Europas. Er landet mit einer Wertung von 15,000 Punkten zusammen mit dem Ukrainer Oleg Verniaiev auf Rang 3. Sebastian Krimmer (GER) zeigt eine sehr gute Übung bis zum Abgang, bei dem er nur einen einfachen Handstand zeigt. Ein einfacher Handstand. Mit einer Wertung von 14,533 (5,9) Punkten muss er sich mit Rang 12 zufrieden geben.Andreas Toba landet mit 14,333 Zählern auf Rang 15 bei insgesamt 42 Qualifikationsturnern.

Stufenbarren (Frauen)
Unter 30 Turnerinnen konnten sich auch hier die deutschen Damen (fast) ungeschlagen durchsetzen.
Bis zur letzten Subdivision dieser Qualifikation behaupteten sich Sophie Scheder (14,800) und Kim Bui (14,200) auf den Positionen 1 und 2. Im letzten Durchgang stand dann die Riege mit zwei Russinnen auf den Pogramm. Spiridonova konnte, nachdem sie beim Shaposhnikova mit den Füßen auf den unteren Barrenholm schlug, ihre Übung nicht sturzfrei absolvieren und verpasst das Finale. Noemi Makra (HUN) kommt gefährlich nah an das deutsche Duett ran, landet aber mit 14,100 Punkten noch knapp hinter Bui. Anna Rodionova (RUS) macht es als Abschlussturnerin noch einmal richtig spannend, zaubert eine tolle Übung und schiebt sich mit 14,566 Punkten noch zwischen die WM-Fünfte Sophie Scheder und Kim Bui auf den zweiten Platz. Janine Berger startet als dritte deutsche Athletin an diesem Qualifikationsgerät. Mit 13,366 Punkten wäre sie als Siebte ins Finale eingezogen.

Ringe (Männer)
An den Ringen dominieren die russischen Turner. Die Spezialisten Denis Abliazin (15,766) und Alexandre Balandin (15,600) zeigen hohe Schwierigkeiten und keine Fehler, die in der Lausitz-Arena für Aufsehen sorgen. Der griechische Drittplatzierte dieser Qualifikation Eleftherois Petrounias macht einen kleinen Landungsfehler und kommt auf 15,566 Zähler. Im Finale am Samstag wird es noch einmal spannend werden.
Für Andreas Toba (GER) reicht es trotz der guten Übung an diesem Gerät mit einer Wertung von 14,300 (6,4) Punkten nicht fürs Finale. Er landet auf Rang 11 unter 36 Startern. Andreas Bretschneider konnte aufgrund der Schulterprobleme nicht an diesem Gerät turnen.

Am morgigen Freitag, 14.03.2014, findet Tag 2 der Qualifikationswettkämpfe statt bevor es am Wochenende um die finalen Entscheidungen geht.
[ 1 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 30 | 40 | 50 | 60 | 100 | 177 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Kinder stark machen:
"Turnen ist in"
Die Turn-Talentschule Lausitz: eine Initiative von T.I.C. und dem SC Cottbus Turnen e.V.
klicken Sie doch mal rein !
(pdf, ca 250 kb)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de