[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 ]
Kuba ist Nation Nr. 50 !!!
Logistische Meisterleistung nötig
17.02.04
Nachdem die kubanischen Turner auch finanziell "grünes Licht" von ihrem Verband bekommen haben, ging bei den Cottbuser Ausrichtern heute die Anmeldung der beiden Turner Erik Lopez und Abel Drigg ein. Erik Lopez war Kubas bester WM-Turner und glänzte in Anaheim als 5. im Mehrkampf. Zudem stand er im Barrenfinale und wurde dort Siebenter.
Abel Drigg's Stärken liegen zweifellos am Pauschenpferd. Gemeinsam mit dem Ungarn Robert Gal belegte er Rang 4 im WM-Finale und verpasste nur um 75 Tausendstel die Bronzemedaille. Somit dürfte er in Cottbus zu den ersten Anwärtern fürs Winners-Final gelten. Kuba als Turnnation belegte zuletzt zur WM in Anaheim 2003 mit den Männern mit nur einem knappen Punkt hinter der Schweiz Rang 15 der Mannschaftswertung.

Dies bedeutet für die Cottbuser Organisatoren einen Teinehmerrekord von Turnern aus 50 !!! Nationen und ist gleichzeitig eine Herausvorderung in logistischer Sicht!
Weltklasse beim Turnier der Meister 2004
Vorfreude auf Spitzenduelle
14.02.04
Mit Doppelweltmeister Takehiro Kashima (Pauschenpferd und Reck), Ringeweltmeister Dimosthenis Tambakos (GRE), der brasilianischen Boden-Weltmeisterin Diane dos Santos und WM-Titelträgerin am Sprunggerät Oksana Tschusowitina sowie zahlreichen Medaillengewinnern und Finalisten der vor-olympischen WM 2003 Anaheim ist der Weltcup im März in Cottbus, das 28. TURNIER DER MEISTER hervorragend besetzt und lässt hochkarätige Turnkunst erwarten. Damit kommt es beim Weltcupauftakt des Olympiajahres 2004 zu einer Reihe weltmeisterlicher Revanche-Duelle...

An der Spitze bei den Männern kann es dabei zur WM-Revanche des kompletten WM-Medaillientrios am Reck zwischen dem Japaner Takehiro Kashima, Vize-Weltmeister Igor Cassina aus Italien und dem WM-Dritten Philippe Rizzo kommen.
Ebenso spannend dürfte das "Rehabilitations-Duell zwischen dem amtierenden Pferd-Weltmeister Kashima und Olympiasieger Marius Urzica werden, der in Anaheim überraschend nur Rang 5 belegte - doch auch der Rumäne Suciu hatte Urzica schon einmal beim Weltcup bezwungen...
Interessante Konstellationen sind auch am Boden zwischen dem WM-Dritten Kylie Shewfeldt (CAN), und Olympiasieger Igors Wichrows (LAT), den WM-Finalisten Dragulescu (4.) , dem Brasilianer Rodriguez (4.) und dem WM-Siebenten Robert Gal aus Ungarn zu erwarten...
(Die namentliche Besetzung der deutschen Turner erfolgt Ende Februar nach internen Ausscheidungen.)

Bei den Frauen steht momentan die erste süd-amerikanische Weltmeisterin Diane dos Santos an der Spitze der Favoritenliste ( - von den USA liegen die namentlichen Meldungen bei den Frauen noch nicht vor).
Das Spitzen-Duell könnte auch hier eine WM-Revanche sein, und zwar gegen die Vize-Weltmeisterin Catalinia Ponor aus Rumänien. Weltmeisterliches Niveau ist auch am Sprungtisch zu erwarten: Weltmeisterin Oksana Tschusowitina trifft auf Vize-Weltmeisterin Kang, Yun Mi aus Nordkorea.
Am Stufenbarren dürfte Elisabth Tweddle (GBR) favorisiert sein. Die WM-Dritte trifft auf die WM-Vierte Pyon, Kwan Sun, ebenfalls Nord-Korea.
Die komplette namentliche Liste aller Teilnehmer (107 Männer !!) und 66 Frauen aus 49 Nationen (Teilnahmerekord!!) finden Sie auf der Turnier-Website unter:
br> www.turnier-der-meister.de (gymmedia)
Anerkennung und Ehre für die Cottbuser Turner
Turner als Sympathieträger der Region
06.02.04
Nachdem sich die Cottbuser Meisterriege bei der von Antenne Brandenburg und Lausitzer Rundschau durchgeführten Umfrage zum Sportler des Jahres 2003 in der Mannschaftswertung direkt hinter den Fußballern des FC Energie platzierten, musste Ronny Ziesmer bei den Männern nur Ruder-Weltmeister Marco Geisler den Vortritt lassen.
Dies beweist die großen Sympathien für den Verein des fünffachen Mannschafts-Meister, für die «Oldie» Maik Belle den Pokal entgegennahm.
Nachträgliche Krönung der langjährigen Erfolge des SC Cottbus Turnen wird die im Rahmen des Turniers der Meister 2004 avisierte Eintragung in das goldene Buch der Stadt werden.
(scc)
Turnier der Meister - NEWS
heiße Phase der Organisation beginnt
05.02.04
Das erste Märzwochenende, genauer am 5.-7. März 2004 wird das 28. Turnier der Meister als fester Bestandteil der Weltcup-Serie ein wichtiger Meilenstein der letzten Vorbereitungsetappe für die Olympischen Spiele in Athen sein.
Es ist damit zu rechnen, dass keiner der Weltstars diese Gelegenheit auslassen wird. Die Organisatoren haben erneut einige neue Hürden überwunden, hatte sich doch die aufstrebende Olympiaregion Leipzig als Turnier-Alternative zwischenzeitlich beworben.
Neu motiviert durch den Gewinn des 5. Deutschen Mannschaftsmeistertitels im Dezember 2003 sind die Cottbuser Gastgeber längst dabei eine weitere Facette der Weltturngeschichte mit dem 28. Meisterturnier hinzuzufügen.

Dies hat auch ein gesteigertes Medieninteresse hervorgerufen, welches in einer 6 stündigen TV-Produktion und großflächigen Live-Schaltungen mündet. Die produzierten TV-Bilder werden über die schwedische Firma IECinsports weltweit an über 70 Fernsehstationen vertrieben und lassen im Olympiajahr eine enorme Nachfrage erwarten.

Eine gute Ausgangsposition also für die Organisatoren des Events um Turnierdirektor Sylvio Kroll. „Wir rechnen wieder mit einem vollen Haus an den beiden Finaltagen“ so Kroll der hinzufügt: „Auch bei unseren Marketingaktivitäten sind wir auf einem guten Weg, unterstützt vor allem vom hohen Medieninteresse und einem avisierten Teilnehmerrekord von zur Zeit 46 Nationen. Aber unsere Bemühungen um einen ausgeglichenen Turnier-Haushalt gehen weiter und werden durch unsere zahlreichen und attraktiven Werbemöglichkeiten unterstützt.“ (cgs)
Rekordverdächtig
Weitere Meldungen für Cottbuser Weltcup
05.02.04
Die Zahl der Meldungen für das 28. Turnier der Meister (5. bis 7. März, Lausitz-Arena Cottbus) ist auf 46 Nationen gestiegen. Neu dabei: Saudi- Arabien und Nord-Korea. Namentlicher Meldeschluss ist am 09.02.04
· Ticket-Hotline: Tel. 0 35 5 / 7 54 24 44
Marathon-Turnjahr steht bevor
Ziesmer & Co. vor der EM-Qualifikation / Bundestrainer fordert Platz acht bei Olympia
05.02.04
Die deutschen Männer nehmen langsam Schwung für das Marathon-Turn-Jahr 2004 auf. Am 29. Februar steht für Ronny Ziesmer & Co. im Bundesleistungszentrum Kienbaum die einzige Qualifikation für die 26. Europameisterschaften (15. bis 18. April in Ljubljana) auf dem Programm. Als „absolut wichtigstes Ziel“ des Jahres bezeichnete Männer-Cheftrainer Andreas Hirsch indes erneut das Erreichen des Mannschaftsfinales der besten acht Mannschaften bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. EM-Qualifikation, die Weltcup-Turniere in Cottbus (5. bis 7. März) und Lyon (13./14. März), die vorolympischen Wettkämpfe in Athen (15. bis 21. März), der Länderkampf gegen die Schweiz und Frankreich am 27. März in Leipzig, die Europameisterschaft in Slowenien, deutsche Meisterschaft in Chemnitz und Olympia-Qualifikation stehen an, ehe zwischen 14. und 22. August beim Jahreshöhepunkt die olympischen Medaillen vergeben werden. «Derzeit sind wir in der Belastungsphase, turnen rund 50 Übungen in der Woche» , berichtet Ronny Ziesmer, amtierender deutscher Mehrkampfmeister aus Cottbus, der sich mit Mannschaftskollege Robert Juckel momentan wieder in Stuttgart auf die Saison vorbereitet. Vom 28. Februar bis 8. März bezieht der erweiterte DTB-Olympiakader dann in Kienbaum Quartier. Die EM-Qualifikation – Bundestrainer Andreas Hirsch hat fünf Mannschaftsplätze und drei Einzelstarter zu vergeben – sind dann erste Standortbestimmung. Nach den Eindrücken von Kienbaum werden auch die Weltcups besetzt.

Nach der geglückten Olympia-Qualifikation der deutschen Mannschaft im vergangenen Jahr (Platz zwölf bei der WM) traut Hirsch jetzt sogar „dem einen oder anderen Turner“ zu, ein Gerätefinale in Athen zu erreichen. Auch für das Einzel-Mehrkampffinale erwartet der Cheftrainer, dass sich ein deutscher Athlet qualifizieren kann. Um diese Zielvorgaben erreichen zu können, müssen laut Hirsch vor allem an den bisherigen „Verlustgeräten“ Boden und Sprung entsprechende Fortschritte vollzogen werden. „Ich bin optimistisch, dass wir in der Lage sind, diese Vorgabe zu erfüllen, denn bei unserem ersten Lehrgang im Januar war das Leistungsprofil der Turner wesentlich besser, als zum vergleichbaren Zeitpunkt im vergangenen Jahr“, so Hirsch. Die Teilzentralisierung auf die beiden Stützpunkte Berlin und Stuttgart habe sich hier absolut positiv ausgewirkt. Erste internationale Standortbestimmung wird die Europameisterschaft. „Diese EM ist für uns sehr wichtig, denn hier müssen unsere Turner die ‘Visitenkarte’ für Athen abgeben. Wir wollen auf jeden Fall den fünften Mannschaftsplatz von 2002 verteidigen und in einigen Finals stehen. Denn wenn wir das bei der EM nicht packen, brauchen wir uns keinen Illusionen hingeben, es in Athen zu schaffen“, so Hirsch. Nach den Europameisterschaften wird nochmals eine intensive konditionelle Aufbauphase durchgeführt, und dann stehen am 22. Mai in Bad Nauheim die erste Olympiaqualifikation und vom 4. bis 6. Juni in Chemnitz die zweite Olympiaqualifikation (im Rahmen der deutschen Meisterschaft) auf dem Programm. Nach dem Länderkampf am 17. Juli gegen Rumänien und Italien in Schwäbisch Gmünd, wird die Olympiariege feststehen.
lr-online.de / Thomas Juschus / scc
Turnier der Meister 2004
Teilnehmerrekord bei der 28. Auflage?
29.01.04
Mit 42 teilnehmenden Ländern strebt das "29. Internationale Turnier der Meister" in Cottbus mit dem Status eines Weltcup-Turniers im Olympiajahr einem neuen Teilnahmerekord in seiner 31-jährigen Geschichte zu (bisher 38 Nationen).
Cottbuser Premiere wird es für Teilnehmer aus dem Iran, aus Jemen und Zypern geben. Auf Cover-Girl Swetlana Khorkina sowie überhaupt auf Russland als Nation müssen die Veranstalter diesmal leider verzichten, da zeitglich die Russischen Meisterschaften in Moskau stattfinden werden. Ansonsten wird die Lausitzmetropole jedoch Tummelplatz der Weltelite am ersten Märzwochenende sein.

Bereits erfolgt ist die volle Freischaltung der Turnier-Website unter www.turnier-der-meister.de

Starkes TV-Engagement durch RBB - Beide Finaltage (6./7. März) sollen vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) erstmals nach der TV-Fusion von SFB und ORB großflächig ins Programm genommen werden. Dies kann am Sonntag bis zu 85 Minuten und soll zu großen Teilen live erfolgen.

- Das technische Equipment der Erstellung des internationalen Signals wird - wie in den vergangenen zwei Jahren auch - von GYMmedia-TV übernommen und wird von Eckhard Herholz koordiniert. Erneut konnte mit Hans-Georg Dallmer ein professioneller Sport-Regisseur gewonnen werden. Der frühere Eiskunstläufer besitzt besondere Erfahrungen im Bereich der technisch-kompositorischen Sportarten wie Turnen, RSG, Eiskunstlaufen und kennt die Lausitzarena bereits vom Vorjahr. Die so produzierten TV-Bilder werden über die schwedische Firma "IECinsports" weltweit an über 70 Fernsehstationen vertrieben und lassen im Olympiajahr eine enorme Nachfrage erwarten.

Erstmals eigene Veranstaltungs-Website
Anfang Februar gehen die Cottbuser als erste deutsche Ausrichter mit einer eigenen Website online. Unter www.turnier-der-meister.de gibt es nun alle notwendigen aktuellen Informationen, aber auch Rückgriffe auf die Geschichte des Turniers. Die Cottbuser hatten bereits seit 1998 durch die Medien-Partnerschaft mit GYMmedia für tagesaktuelle Berichterstattung direkt vom Turnier für den weltweit exzellenten Ruf dieser Veranstaltung gesorgt. Schrittweise werden diese Inhalte nun den Usern wieder angeboten und zugänglich gemacht.
- scc / gymmedia -
DTL will Ausländereinsätze beschränken
Entscheidung auf Jahrestagung in Goslar / SC Cottbus erwartet große Diskussionen
28.01.04
Die Deutsche Turn-Liga (DTL) will die Zahl ausländischer Gast-Starter in der Saison 2004 stärker reglementieren. Für die DTL-Jahrestagung am 29. Februar in Goslar hat das Präsidium einen entsprechenden Beschluss vorbereitet. „Wir wollen in Zukunft das Einfliegen von Athleten verhindern“, sagte DTL-Geschäftsführer Ralf Neumann. Das in Paragraf 14 geregelte Startrecht für Ausländer sieht künftig vor, dass ausländische Turner in der DTL nur starten dürfen, die „mindestens ein Jahr ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland“ haben und „mindestens ein halbes Jahr ständig im angemeldeten Wohnsitz leben“. „Wir setzen damit eine Änderung der Turnordnung des Deutschen Turner-Bundes aus dem Vorjahr um. Schon in der vergangenen Saison ist die Ausländerquote drastisch zurückgegangen“, sagte Neumann, der mit einem positivem Votum der Vereine bei der Jahrestagung rechnet. Bernd Heide, Mannschaftsleiter des amtierenden deutschen Mannschaftsmeisters SC Cottbus, sieht die Entwicklung mit gemischten Gefühlen. «Natürlich lässt der Verzicht auf Ausländer eine bessere Entwicklung eigener junger Turner zu und spart auch Geld. Trotzdem bin ich sicher, dass es in Goslar große Diskussionen unter den Vereinen geben wird. Man sollte vielleicht von Jahr zu Jahr entscheiden» , sagte Heide der RUNDSCHAU. Die Lausitzer hatten in der vergangenen Saison den Mehrkampf-Neunten der letzten Weltmeisterschaft, Roman Zozulia (Ukraine), eingesetzt und damit den leistungsstärksten Gast-Turner aller Vereine in ihren Reihen. Das in diesem Jahr in der DTL eingeführte Score-System soll in der neuen Saison mit leichten Änderungen beibehalten werden, sagte Neumann. Künftig wird bei Gleichstand der Score-Punkte der Wettkampf unentschieden gewertet und nicht mehr Unterwertungen zur Ermittlung des Siegers herangezogen. Auch werden die Punktdifferenzen, die zur Bildung der Score-Punkte herangezogen werden, leicht modifiziert. Das Saisonfinale von Regionalliga bis Bundesliga hat die DTL wie im Vorjahr an den VfL Oker vergeben. Die dreitägige Endrunde wird vom 10. bis 12. Dezember in der Nähe von Goslar ausgetragen. Für das Meisterschafts-Finale der acht Mannschaften umfassenden Bundesliga qualifizieren sich in diesem Jahr nur die beiden Tabellenersten. Saisonbeginn ist am 2. Oktober. (Thomas Juschus; lr-online.de)
Turnier der Meister live im TV
RBB überträgt Finals am Sonntag
21.01.04
Das 28. Turnier der Meister wird zur Prüfungsaufgabe für den neuen Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) sein. Für den Mitte vergangenen Jahres aus dem ORB Brandenburg und dem SFB Berlin fusionierte Sender, wird das Cottbuser Weltcup-Turnier die erste Sport-Live-Sendung sein. Am zweiten Finaltag (Sonntag, 7. März 2004) überträgt der RBB ab 16.35 Uhr das Geschehen aus der Cottbuser Lausitz-Arena in einer 85minütigen Liveschaltung. Der Wettkampfbeginn am Sonntag wurde aufgrund der TV-Übertragung um eine Stunde auf 15.00 Uhr nach hinten verlegt. Der Wettkampfbeginn am Samstag (14.00 Uhr) und am Freitag (13.00 Uhr) bleiben unverändert.
SC Cottbus zum 2. Mal Ausrichter des Turniers der Meister
05.01.04
Die Welt-Turnelite trifft sich zum 28. Turnier der Meister vom 5. bis 7. März in der Cottbuser Lausitz-Arena. Den Organisatoren vom SC Cottbus Turnen liegen bereits Anfragen aus 36 Nationen vor.
Wenige Tage vor Weihnachten endete die erste Meldefrist. Bereits 29 Nationen, haben bereits ihr Kommen avisiert. Bis zum 9. Februar müssen die Landesverbände die namentlichen Nennungen für das 28. Turnier der Meister abgegeben haben. Erstmals werden im neuen Jahr neben drei Männern pro Land auch drei Turnerinnen (bisher zwei) an die Geräte gehen.

34 000 Euro werden als Preisgelder ausgeschüttet. Nach dem Melderekord in 2003 Jahr (38 Nationen) rechnet Turnierdirektor Sylvio Kroll auch für 2004 mit einem äußerst attraktiven Teilnehmerfeld. «Ich denke, wir werden trotz der Vielzahl der Wettbewerbe im nächsten Jahr von einem Aderlass verschont bleiben. Das zeigen schon die jetzigen Anfragen» , erklärte Sylvio Kroll.
In der Tat wird mit dem Turnier der Meister ein Turn-Marathonjahr eingeläutet. Bereits eine Woche nach Cottbus steht in Paris der nächste Weltcup auf dem Programm. Wieder nur sieben Tage später sieht Athen die vorolympischen Testwettbewerbe. Anfang April zieht der Weltcup-Zirkus nach Brasilien weiter . Vom 15. bis 18. April ermitteln die Männer im slowenischen Ljubljana ihre Europameister. Die deutschen Männer tragen am 22./23. Mai in Bad Nauheim die erste Olympia-Qualifikation aus, vom 4. bis 6. Juni steigen in Chemnitz die deutschen Meisterschaften, ehe dann vom 14. bis 19. sowie am 22. und 23. August die olympischen Wettbewerbe in Athen auf dem Programm stehen. «Ich denke, viele Turner werden deshalb die Wettbewerbe nutzen.

Vorverkauf beginnt im Januar
Für die Organisatoren und die vielen ehrenamtlichen Helfer – Veranstalter ist der Deutsche Turner-Bund, Ausrichter zum zweiten Mal der SC Cottbus Turnen – hat in diesen Tagen schon die heiße Phase der Vorbereitung begonnen. Wir planen mit einem Etat von etwa 170 000 Euro für die dreitägige Weltcup-Veranstaltung. «Derzeit gibt es noch eine Deckungslücke auf der Einnahmeseite. Wir sind aber in guten Gesprächen mit der Stadt Cottbus, dem Land Brandenburg und privaten Sponsoren» , so Kroll.
Im Januar beginnt auch der Vorverkauf. Dauerkarten für das dreitägige Turn-Spektakel sind im Vorverkauf für 24 Euro erhältlich.

Zusätzlich wurde vom Ausrichter ein sehr attraktives Gästepaket geschnürt, welches neben den Eintrittskarten und erstklassiger Hotelübernachtung in mitten der Cottbuser Altstadt weitere Annehmlichkeiten enthält.
Download Flyer Download Anzeige
[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Kinder stark machen:
"Turnen ist in"
Die Turn-Talentschule Lausitz: eine Initiative von T.I.C. und dem SC Cottbus Turnen e.V.
klicken Sie doch mal rein !
(pdf, ca 250 kb)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de