[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 ]
Weltcup in Lyon ohne deutsche Beteiligung
Juckel und Ziesmer nicht zufrieden
15.03.04
Ohne deutsche Turner ging der Finaltag des zweiten Saison-Weltcups in Lyon über die Bühne. Bei den Männern erreichte der deutsche Mehrkampf-Meister Ronny Ziesmer (SC Cottbus / Foto) mit Platz 10 an den Ringen ( mit guten 9,500 Punkten) und Platz 13 am Barren (9,375) die besten Resultate. Am Pferd musste der 24-Jährige dagegen drei Mal absteigen. «Das ist für mich unverständlich und nicht zu tolerieren», sagte Bundestrainer Andreas Hirsch. Robert Juckel (SC Cottbus) hatte am Pferd mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. «Bei mir lagen die Nerven blank. Da fehlt auch Erfahrung», sagte der 20-Jährige nach seinem Weltcup-Debüt, bei dem er zumindest an Ringen (9,312) und Reck (9,225) ansprechende Übungen zeigte. «Insgesamt haben beide noch zu vorsichtig geturnt. Damit ist international kein Blumentopf zu gewinnen», resümierte der Bundestrainer. Dies zeigt, dass nun für alle gilt: stabilisierung der neuen Programme im Hinblick auf den Qualifikationsmarathon in Richtung Athen.
Eintrag der erfolgreichsten Cottbuser Bundesliga-Turner ins goldene Buch der Stadt Cottbus
Ehrung in würdigem Rahmen
09.03.04
Alt-Kanzler Helmut Kohl hat das nicht geschafft: Die Turner des SC Cottbus durften sich am Sonnabend im Rathaus in das Goldene Buch eintragen.
Den SCC-Turnern, fünffacher Mannschaftsmeister, wurden am vergangenen Samstag diese Ehre zuteil. Umrahmt vom Empfang der Oberbürgermeisterin für die Delegationsleiter der Gastnationen des 28. Turniers der Meister trugen sich die erfolgreichsten Cottbuser Bundesligaturner der Nachwendezeit in das Ehrenbuch der Stadt ein.
Das derzeit aktuelle Buch wurde 1991 eingeweiht. Der erste Eintrag stammt von Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Manfred Stolpe setzte er anlässlich der Gründung der Brandenburgischen Technischen Universität am 15. Juli 1991 seinen Schriftzug. Auch seine Amts-Nachfolger Roman Herzog und Johannes Rau stehen in den Cottbuser Annalen. Das Goldene Buch, das bislang 55 Eintragungen hinter sich hat, liegt wohl verwahrt im Büro der Cottbuser Oberbürgermeisterin Karin Rätzel. Das Vorgänger-Buch ging in den Bestand des Stadtarchivs über. Kohl hatte es in den Jahren seiner Amtszeit nicht bis ins Rathaus geschafft. Alt-Oberbürgermeister Waldemar Kleinschmidt blieb selbst seinem prominenten Parteifreund gegenüber stadtmännisch stur: Selbst Helmut Kohl werde das Heiligtum Goldenes Buch nicht hinterhergetragen.
Wie gesagt: eine große Ehre wurde den Turnern zuteil !
glanzvolle Veranstaltungen rund um das 28.Turniers der Meister
zufriedene Organisatoren und Gäste
08.03.04
Mit einem niveauvoll organisierten Abschlussabend im offiziellen Turnierhotel Holiday INN ging am gestrigen Sonntag das 28. Turnier der Meister zu Ende.
Die attraktiven Finalveranstaltungen in der jeweils ausverkauften Lausitz-Arena und in stimmungsvollem Ambiente hatte viele sportliche Highlights zu bieten: Bei den Männern nahmen an den Finals 38 Turner aus 29 Ländern teil, bei den Frauen waren es 20 aus 15 Ländern. Dies zeigt, dass der Weltturnsport weiter an breit gefächerter Klasse gewonnen hat.
Vom Publikum stürmisch gefeiert wurden nicht nur die jeweiligen Sieger Boden-Weltmeisterin Diaine dos Santos (Brasilien / Foto), Reckspezialist, Aljaz Pegan (SLO) Catalina Ponor (ROM) am Balken, Vasileios Tsolakidis (GRE) am Barren und Leszek Blanik (POL) am Sprung. Die umjubelten Finalsieger der Samstagsveranstaltung waren Olympiasieger Igors Vihrovs (LAT) am Boden, Victor Cano (ESP) am Pauschenpferd, Weltmeister Timosthenos Tambakos (GRE) an den Ringen, Weltmeisterin Oksana Chusovitina (UZB) am Sprung und Elisabeth Tweddle (GBR) am Stufenbarren.
Die deutschen Finalteilnehmer Yvonne Musik, Birgit Schweigert; Lisa Brüggemann, Sven Kwiatkowski (Wild Card) Thomas Andergassen und Ronny Ziesmer zeigten, dass sie gewillt sind, den Abstand zur absoluten Weltspitze bis zu den Olympischen Spielen weiter zu verringern.

Fazit der Organisatoren des events: "Wenn wir die zufriedenen Gesichter der Gäste des Turnieres gegenüber den Organisatoren des Turnieres sehen, können wir schon jetzt die Einladung für eine Neuauflage aussprechen"
(scc)
Die internationale Turnfamilie ist in großer Trauer!
Alexander Beresch (+ 29-Feb-2004)
01.03.04
Nach Ende des ukrainischen Frühlingscups, verunglückte der Olympionike und Europameister von Bremen 2000, Alexander Beresch am Sonntagabend bei einem Autounfall tödlich!
Im Fahrzeug befand sich auch sein Trainingskamerad Sergei Wialtsew, der überlebte und auf eine Intensivstation in Kiew eingeliefert wurde. Obwohl zunächst bewußtlos, war er danach in der Lage, durch herbeieilende Helfer das Trainingszentrum informieren zu lassen. Der Präsident des Ukrainischen Turnverbandes Igor Korobchinski eilte sofort zum Unglücksort, wo die Polizei mit den Untersuchungen des Unfallhergangs dieser Tragödie beschäftigt war....

Fassungslosigkeit war erste und einzige Reaktion aller, die diesen herausragenden Sportler und warmherzigen Menschen persönlich kannten...!

"Uns fehlen die Worte für unsere Trauer...!" Die Ukrainische Turnfamilie ist entsetzt nach dem Verlust von Alexander Beresch. Die frühere Weltklasseturnerin und ehemalige Präsidentin des Ukrainischen Turnverbandes Ludmilla Turischtschewa sagte GYMmedia am Montag: "Uns fehlen einfach die Worte für unsere Trauer", so Turistschewa, "wir stehen alle noch unter Schock! Natürlich sind wir voll damit beschäftigt mit dem Verlust eines solch großen Sportlers, aber niemand kann uns sein Leben zurückgeben!"

Beresch's Peugeot kollidierte am frühen Sonntagabend mit einem BMW 740, der zum Fuhrpark der Verkhovna Rada (ukrainisches Parlament) gehört und wurde von der Tochter des Vizesprechers des Parlaments, Adam Martynyuk, gefahren. Dies wurde gestern auf einer Pressekonferenz vom ukrainischen Parlamentssprecher, Vladimir Litvin, bekannt gegeben.
Der Mehrkampf-Europameister von Bremen (2000) und olympische Medaillengewinner von Sydney(Dritter Mehrkammpf und Silber Mannschaft) war sofort tot! Sein Mannschaftskapitän Sergei Wialtsew wurde mit schweren Kopfverletzungen und Verletzungen der inneren Organe in ein Krankenhaus gebracht. Auch die Fahrerin des zweiten Autos erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. "Wir hatten hier schrecklich schlechtes Wetter, mit Regen und Graupelschauern und beeinträchtigter Sichtweite durch Nebel," setzte Turischtschewa fort, "und das andere am Unfall beteiligte Fahrzeug fuhr mit sehr hoher Geschwindigkeit. So haben sie sich wohl gegenseitig zu spät bemerkt! Wir werden am Dienstag (2. März) in einer Trauerfeier unserem Alexander die letzte Ehre erweisen, bevor er nach Cherson überführt wird, wo seine Familie lebt und wo er beerdigt werden soll."

Der Weltklasseathlet Alexander Beresch, der tags zuvor noch an den Wettbewerben des Ukrainischen Frühjahrs Cups teilnahm, hinterlässt eine Frau und eine zweijährige Tochter...!

Solidarische Hilfsaktion der internationalen Turngemeinschaft Erste solidarische Hilsaktionen zur Untersützung der Familie sind bereits weltweit angelaufen - so durch den in den USA lebenden ehemaligen Weltstar Ruslam Scharipow. In Deutschland hat der Deutsche Vizemeister EnBW Stuttgart, für den Alexander Beresch in den letzten Jahren in der Bundesliga gestartet war, ein Spendenkonto eingerichtet.

Auch die Agentur GYMmedia bittet (mit Hilfe des SCC) um Überweisung unter dem Code-Wort "ALEXANDER" auf das Hilfskonto zur Unterstützung der hinterbliebenen jungen Familie mit Frau und zweijähriger Tochter:

SPENDEN überweisen Sie bitte ... unter dem Code-Wort "ALEXANDER" an:

G Y M m e d i a
Deutsche Bank:
Bankleitzahl: 100 700 24
Konto-Nr: 4722112
(Die Spendensumme geht schnell, direkt und zu 100% an die Hinterbliebenen!)
(gymmedia, scc)
DTL-Jahrestagung
Turn-Liga beschränkt Einsatz von Ausländern
01.03.04
Die Deutsche Turn-Liga (DTL) hat auf ihrer Jahrestagung in Goslar den Einsatz ausländischer Starter stark eingeschränkt. Demnach dürfen nur ausländische Turner in der DTL starten, die mindestens ein Jahr ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens ein halbes Jahr ständig im angemeldeten Wohnsitz leben.
Eine Unterscheidung zwischen EU- und Nicht-EU-Ausländern werde es dabei nicht geben, erläuterte Hans Müller, Präsident der DTL. Die Regeln gelten von der Bundes- bis zur Regionalliga.
Mit 33 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und einer Enthaltung stimmten die DTL-Mitgliedsvereine der Beschlussvorlage des Präsidiums zu.
Der deutsche Meister SC Cottbus will sich mit der Neufassung des Startrechts allerdings nicht zufrieden geben. «Wir werden rechtliche Möglichkeiten prüfen», kündigte Mannschaftsleiter Bernd Heide an. Bisher gab es keine Beschränkungen beim Einsatz eines Ausländers. Die Meisterschafts-Endrunde wurde bis 2006 an den VfL Oker vergeben. Das nächste Bundesliga-Finale, für das sich nur noch die beiden besten Mannschaften der Vorrunde qualifizieren, wird am 12. Dezember ausgetragen.
(scc)
Unglück überschattet Turnier der Meister
Europameister Beresh tödlich verunglückt
01.03.04
Mit tiefer Bestürzung nehmen die Cottbuser Weltcup-Organisatoren den unfassbaren Tod ihres Freundes und herausragenden Sportlers Olexander Beresch aus der Ukraine zur Kenntnis und trauern um diesen unbegreiflichen Verlust.
Olexander stand noch eben auf der Liste des Turniers der Meister am kommenden Wochenende.... Beresh, war am Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Kiew ums Leben gekommen.
In Ihrer Trauerbekundung an die Hinterbliebenen und die Ukrainische Turn-Förderation brachten die Organisatoren ihre tiefe Bewegtheit über den Verlust eines Freundes zu Ausdruck, der sich in der Region durch seine Leistungen bei den Weltcup-Veranstaltungen und bei einigen Duellen mit seinem Stuttgarter Team in der Bundesliga einen Namen machte.
(scc)
Schweigert und Kwiatkowski gewinnen Turn-Quali
Juckel für Lyon, Ziesmer dazu für Cottbus nominiert
01.03.04
Die jeweils siebenfachen deutschen Kunstturn-Meister Birgit Schweigert (Köln) und der Chemnitzer Sven Kwiatkowski haben sich am letzten Februar-Wochenende bei den Qualifikationen für die Weltcup-Serie durchgesetzt.
Die Kölnerin gewann in Frankfurt/Main mit 33,95 Punkten vor ihren Vereinskolleginnen Lisa Brüggemann (33,40) und Yvonne Musik (32,30), in Kienbaum setzte sich Kwiatkowski mit 53,55 gegen Thomas Andergassen (Stuttgart/53,40) und Robert Juckel (Cottbus/53,00) durch.
Beim Cottbus-Turnier am kommenden Wochende vertreten Schweigert/Brüggemann/Musik sowie Kwiatkowski/Andergassen/Ronny Ziesmer (Cottbus) die deutschen Farben.
Beim Lyon-Weltcup-Turnier vom 12. bis 14. März sollen Ziesmer/Juckel und Matthias Fahrig (Halle/Saale) sowie die Cottbus-Teilnehmerinnen an die Geräte gehen.
Für das vorolympischen Turnier in Athen vom 15. bis 21. März werden Schweigert/Kwiatkowski/Andergassen gemeldet.
(dpa)
Turner treten Beweis an
von Jan Gloßmann
27.02.04
Was zu beweisen war:
Der Cottbuser Sport ist nicht nur ein netter Zeitvertreib für Aktive und Zuschauer. Als Wirtschaftsfaktor wird bislang meist und völlig zu Recht der FC Energie Cottbus genannt – als Arbeit- und Auftraggeber.

Mit dem Rekord-Ergebnis von 50 Nationen stößt jetzt auch das Turnier der Meister im Turnen in größere Dimensionen vor. Zumindest für das Turnier-Wochenende. Drei Hotels sind nahezu ausgebucht, um die Sportler und die anderen Gäste zu beherbergen.
Geradezu widersinnig erscheint vor diesem Hintergrund die jahrelange Diskussion, die städtische Unterstützung des Turniers zu streichen. Oder sollte das ein Fingerzeig sein: Dinge, aus denen sich die Stadt weitgehend zurückzieht, entwickeln sich. «Woran hängt also der Erfolg» Am Mut, am Einsatz, an der Sturheit vieler, meist ehrenamtlich tätiger Cottbuser. Was beim Turn-Turnier ebenso bewiesen wird wie bei den Tischtennis-Meisterschaften.
(Jan Gloßmann; lr-online.de)
Turner sorgen für volle Cottbuser Hotels
Ausgebuchte Häuser zum Weltklasse-Turnier Anfang März
27.02.04
Die ersten Sieger des Turn-Turniers der Meister stehen fest: Es sind drei Cottbuser Hotels. Ausgebucht oder fast ausgebucht melden das Holiday Inn / Foto, das Radisson SAS und das Sorat für das erste März-Wochenende. Einmal mehr erweist sich eine große Sport-Veranstaltung auch als Wirtschaftsfaktor für die Stadt.
Zwei bis drei Wochenenden sind im Radisson SAS pro Jahr ausgebucht. Insofern steuert das Hotel am Cottbuser Bahnhof auf einen Höhepunkt zu. «Gerade in unserer strukturschwachen Region freut man sich über solche Wochenenden» , sagt Verkaufsleiterin Antje Frank. Cottbus brauche eine klare Linie in der Vermarktung. Beispielsweise dafür, Geschäftsreisende in die erweiterte Europäische Union für Cottbus zu interessieren. Dazu zählten auch die touristischen Schwerpunkte wie der Spreewald, das Staatstheater sowie Schloss und Park Branitz – und der Sport.
Der Sport habe in Cottbus auch in wirtschaftlicher Hinsicht einiges bewegt. «Neben dem Turn-Turnier gibt es die Leichtathletik-Veranstaltungen und in diesem Jahr auch die Tischtennis-Meisterschaften.» Die sportlichen Wettbewerbe und ihr Tross aus Trainern, Kampfrichtern, Offiziellen und internationalen Funktionären sorgen für Bewegung in der Cottbuser Hotellerie.
Mit mehr als 420 Gästen rechnet das Organisationsbüro. Etwa 170 Athleten aus 50 Nationen, dazu die Betreuerstäbe haben sich angemeldet. Insgesamt sind etwa 2000 Übernachtungen für das Turnier vom 5. bis 7. März gebucht worden, berichtet der frühere deutsche Meister Mirko Wohlfahrt, der im Organisationsbüro mitarbeitet.
Die erste Mannschaft (Lettland) um Olympiasieger Igor Vichoows wurde bereits am gestrigen Donnerstag im offiziellen Turnierhotel Holliday Inn begrüßt. Ab Anfang kommender Woche wird der Teilnehmertroß in Cottbus erwartet. Beatrix Richter, Geschäftsführerin des Sorat-Hotels am Schloßkirchplatz hofft, dass «das Turnier eine etablierte Veranstaltung in Cottbus bleibt» . Vom Anmelderekord mit Gästen aus 50 Nationen profitierten viele Hotels. Cottbus, so Beatrix Richter, brauche mehr solche großen Veranstaltungen wie das Turn-Turnier, die jüngsten Ärzte-Kongresse oder Parteitage. Darüber hinaus müsse sich die Stadt als Messe-Standort profilieren. Rainer Werdel, Chef des Holiday Inn, schwärmt: «Junge Leute aus 50 Ländern. Das ist eine tolle Plattform für die Außenwerbung für Cottbus.» Es gebe kaum günstigere Möglichkeiten, national und international Werbung zu machen als mit einem Turnier dieser Größenordnung. Per Fernsehen, Internet und Zeitungen würden die Ergebnisse verfolgt, Cottbus bleibe dank der Sportler im Gespräch. Erst als Zweites nennt Werdel das wirtschaftliche Plus für sein Haus «in den ’berühmten’ Wintermonaten» . In denen sackt die ohnehin schmale Auslastung der Hotels in der Stadt nochmals ab. Cottbuser Hotel-Manager sind froh, wenn sie im Jahres-Durchschnitt auf 30 Prozent Auslastung ihrer Häuser kommen. «Durch das Turn-Turnier und die Tischtennis-Meisterschaften Ende März können wir unsere Mitarbeiter beschäftigen» , sagt Werdel.

Hintergrund Traditionsturnier
Das Turnier der Meister im Turnen findet in diesem Jahr zum 28. Mal statt. Karten für die Wettbewerbe in der Lausitz-Arena (Freitag: Qualifikation, Sonnabend/Sonntag: Gerätfinals) gibt es unter der Cottbuser Telefon-Nummer 0355 7542444. weitere Infos: www.turnier-der-meister.de (lr-online, scc)
Turnier- News
Ziesmer zum Turner des Jahres gewählt
24.02.04
Gerade rechtzeitig vor dem „Turnier der Meister“ Weltcup 2004 vom 5. bis 7. März in der Cottbuser Lausitzarena ist Anfang der Woche die diesjährig erste Ausgabe des Turnfachmagazins LEON* erschienen. Passend zum Lausitzer Highlight mit dem Cottbuser Ronny Ziesmer auf dem Titelbild, der von den LEON*- Lesern zum „Turner des Jahres“ gewählt wurde.
Zu den weiteren Spitzenthemen der Ausgabe gehört u.a. eine umfangreiche Analyse des Bundesligajahres 2003 der Männer (Meister SC Cottbus).

Rekordteilnahme beim Turnier der Meister - World Cup 2004
Das gab es noch nie in der 31-jährigen Geschichte des Turniers der Meister: 50 Mitgliedsverbände des Internationalen Turnerbundes (FIG) haben ihre Meldung abgegeben. Ca. 170 Turner/innen werden an die Geräte gehen. Doch nicht nur Masse, sondern auch Klasse wird vom 5. bis 7. März in der Cottbuser Lausitz- Arena zu sehen sein. Der Doppelweltmeister (Pauschenpferd und Reck) Takehiro Kashima aus Japan ist ebenso gemeldet wie der Ringeweltmeister Dimosthenis Tambakos (Griechenland) und der Olympiasieger am Pauschenpferd Marius Urzica (Rumänien). Bei den Turnerinnen tritt die brasilianische Bodenweltmeisterin Diane dos Santos, die Sprungweltmeisterin Oksana Tschusowitina (Usbekistan) und die Vize-Weltmeisterin am Boden Catalinia Ponor (Rumänien) an.

Die deutschen Turner/innen werden nach internen Qualifikationswettkämpfen am 29. Februar nominiert.
(scc, gymmedia)
[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Kinder stark machen:
"Turnen ist in"
Die Turn-Talentschule Lausitz: eine Initiative von T.I.C. und dem SC Cottbus Turnen e.V.
klicken Sie doch mal rein !
(pdf, ca 250 kb)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de