[ 1 | 10 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 176 ]
1. Finaltag: Matthias Fahrig siegt am Boden, Sophie Scheder auf Platz 5
Gold für Chusovitina (UZB), Petrounias (GRE), Grishina (RUS), Truyens (BEL)
23.03.13
Stufenbarren – Frauen
Die führende der Stufenbarren-Qualifikation, die Russin Anastasia Grishina, überzeugte auch heute mit sauberen Endlagen in den Drehungen und hohen Flugelementen und sicherte sich so mit 14.375 Punkten verdient den Sieg. Trotz einiger Improvisation vor ihrem Abgang, die sie zusätzliche Kraft gekostet haben muss, turnte sich Jessica Lopez (VEN) unerwartet auf dem zweiten Platz. Um einige Zehntel steigern konnte sich die Spanierin, Paula Maria Vargas mit einer Übung, die zwar an Schwierigkeiten (5.5) steigerbar ist, jedoch für ihre Sauberkeit von den Kampfrichtern mit 13.550 Punkten und dem dritten Rang belohnt wurde. Die deutsche Junioren-Europameisterin an diesem Gerät, Sophie Scheder, legte erneut einen starken Auftritt hin, wenn auch nicht ganz so optimal in den Handstandpositionen wie in der Qualifikation (13.300 Punkte, 6.2) – der fünfte Platz für die Chemnitzerin.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Stufenbarren:
1. Anastasia Grishina (RUS) – 14.375
2. Jessica Lopez (VEN) – 14.150
3. Maria Paula Vargas (ESP) – 13.550
4. Jana Sikulova (CZE) – 13.425
5. Sophie Scheder (GER) – 13.300
6. Evgeniya Shelgunova (RUS) – 13.250
7. Ana Filipa Martins (POR) – 12.300
8. Ida Gustafsson (SWE) – 11.575


Ringe – Männer
Der letzte Starter an den Ringen, der Grieche Eleftherios Petrounias, hat mit seiner an Höchstschwierigkeiten gespickten Übung (7.0!) das Feld von hinten aufgerollt (15.825 Punkte, Platz 1). Die Übung des Chinesen war zwar etwas weniger schwierig, dafür jedoch umso sauberer in der Ausführung. Am Ende reichte es für ihn mit 15.750 Punkten für einen hervorragenden zweiten Platz, vor dem kraftstrotzenden Niederländer, Lambertus Van Gelder, der das Publikum mit seinen exakten Krafthalten beeindruckte (15.650 Punkte). Der italienische Routinier, Matteo Morandi, der Olympiadritte von London 2012 an den Ringen, konnte sich trotz starkem Auftritt heute nicht auf das Podest turnen (15.625 Punkte, Platz 4).

Ergebnis, Finale der Turner an den Ringen:
1. Eleftherios Petrounias (GRE) – 15.825
2. Yang Liu (CHN) – 15.750
3. Lambertus Van Gelder (NED) – 15.650
4. Matteo Morandi (ITA) – 15.625
5. Daniil Kazachkov (RUS) – 15.175
6. Nikita Ignatyev (RUS) - 15.125
7. Tommy Ramos (PUR) – 15.100
8. Brandon Wynn (USA) – 14.525


Sprung – Frauen
Die führende der Qualifikation der Damen am Sprung, Oksana Chusovitina, wiederholte ihre Vorleistung (Überschlag Salto vorwärts gestreckt mit einer ganzen Schraube, Tsukahara mit eineinhalb Schrauben) und siegte in diesem Finale mit 14.887 Punkten. Auf Platz zwei mit einem sehr hohen und sauber geturnten Rondatsprung-Strecksalto rückwärts mit eineinhalb Schrauben kam die Niederländerin Noel Van Klaveren mit 14.400 Punkten, vor der Kanadierin Maegan Chant (14.140 Punkte), die sich als letzte Springerin noch vor die Chilenin Makarena Pinto auf den dritten Rang schob.

Ergebnis, Finale der Turnerinnen am Sprung:
1. Oksana Chusovitina (UZB) – 14.887
2. Noel Van Klaveren (NED) – 14.400
3. Maegan Chant (CAN) – 14.150
4. Makarena Pinto (CHI) – 13.900
5. Hiu Ying Angel Wong (HKG) – 13.900
6. Chantysha Netteb (NED)) – 13.725
7. Ofir, Nezer (ISR) – 13.687
8. Paula Mejias Ridriguez (PUR) – 12.535


Pauschenpferd - Männer
Das heutige Pauschenpferdfinale zeichnete sich durch eine ungewohnt hohe Sturzrate aus, allein drei Turnern gelang es, ihre Übung fehlerfrei zu Ende zu turnen. Zu den Glücklichen zählte auch der Slowene Saso Bertoncelj, was für ihn mit 15.025 Punkten der zweite Platz bedeutete. Anschließend turnte sich Yang Zhang mit gewohnt chinesisch technischer Perfektion und 15.000 Punkten bei einem Schwierigkeitsgrad von 6.4 auf den dritten Platz. Getoppt wurde dies überraschender Weise von einem Belgier,dessen D-Note noch um zwei Zehntel höher war (6.6), als die des Chinesen und der seinem Vorgänger auch an sauberer Ausführung in nichts nachstand. Mit 15.325 Punkten gewinnt Donna Donny Truyens an den Pauschen.

Ergebnis, Finale der Turner am Pauschenpferd:
1. Donna Donny Truyens (BEL) - 15.325
2. Saso Bertoncelj (SLO) – 15.025
3. Yang Zhang (CHN) – 15.000
4. Alberto Busnari (ITA) – 14.350
5. Ude Filip (CRO) – 14.150
6. Glen Ishino (USA) – 14.125
7. Robert Seligman (CRO) – 13.875
8. Dmitrijs Trefilovs (LAT) – 13.825


Boden - Männer
Mit neuem Spieth-Federsystem ging es ins heutige Bodenfinale am ersten Finaltag beim 37. Turnier der Meister hier in Cottbus. Herausragend hoch und federleicht wirkten auch die ersten beiden Akroreihen des Matthias Fahrig. Er zeigte heute erstmalig seine neue Kombination Überschlag vorwärts-vorwärts Salto gestreckt-Doppelsalto vorwärts gebückt und erhielt schließlich vom Kampfgericht 15.275 Punkte (6.5). Damit ließ der Hallenser den Weltmeister von Rotterdam 2010, Eleftherios Kosmidis (GRE), auf Platz zwei hinter sich (15.125 Punkte bei 6.5).

Auf den dritten Rang schob sich als letzter Starter der Israeli, Alexander Shatilov - Sechster der Olympischen Spiele in London 2012 an diesem Gerät. Der elegante Schraubenspezialist erhielt für seine Übung 15.075 Punkte und verdrängte damit den 19-jährigen Amerikaner Jake Dalton auf den vierten Rang. Jake Dalton turnte einen sehr schönen und selten gesehenen Doppeltwist gestreckt, gefolgt von einem doppelten Twist gebückt und erhielt dafür 14.975 Punkte (6.5).

Ergebnis, Finale der Turner am Boden:
1. Fahrig, Matthias (GER) - 15,275 (6,5)
2. Kosmidis, Eleftherios (GRE) – 15,125 (6,5)
3. Shatilov, Alexander (ISR) – 15,075 (6,5)
4. Dalton, Jake (USA) – 14,975 (6,5)
5. Campos Souza, Caio (BRA) - 14,525 (6,1)
6. Barkalau, Dzmitry (BLR) - 14,425 (6,4)
7. Oyakawa Mariano, Arthur (BRA) – 13,875 (6,5)
8. Uematsu, Koji (JPN) - 11,100 (5,8)
Startlisten Finals
Matthias Fahrig heute dritter Starter am Boden / Scheder startet als zweite am Stufenbarren
23.03.13
Die Startlisten für die Finaltage beim Turnier der Meister stehen fest. Das Turnteam Deutschland konnte sich in der Qualifikation insgesamt vier Startplätze erkämpfen. Der Hallenser Matthias Fahrig, der sich für das Boden-Finale qualifizierte, wird als dritter an das Gerät gehen.

Ebenfalls am Samstag versucht sich Sophie Scheder (2. Starterin) am Stufenbarren. Am Sonntag folgen Cagla Akyol (Boden, Startplatz 4) und Andreas Bretschneider (Reck, Startplatz 3).
2. Tag der Qualifikation: Bretschneider führt am Reck
Akyol erreicht Bodenfinale / Schweizer Lucas Fischer mit Bestwert am Barren
22.03.13
Zwei weitere Finalplätze konnte sich der Deutsche Turnerbund am 2. Tag der Qualifikation sichern. Besonders beeindruckend dabei, dass Andreas Bretschneider am Reck mit 15,175 Punkten (D 6,6) sämtliche Konkurrenten hinter sich ließ.

Im Finale am Boden steht am Sonntag auch DTB-Turnerin Cagla Akyol. Die Mannheimerin musste zwar bis zum Schluss zittern, am Ende reichten ihre 12,500 Punkte (D 5,2) aber doch für Rang 8.

Die Geräte im einzelnen:

Sprung (Männer)
Den schönsten, an Flughöhe kaum zu übertreffenden Rocher zeigte heute Wai Hung Shek aus Hongkong als zweiten Sprung und setzte sich mit insgesamt 14.950 Punkten an die Spitze der Sprungkonkurrenz. Auf Platz 2 qualifizierte sich der gestrige Sieger des Bodenfinales, der sprunggewaltige Amerikaner Jake Dalton. Er sprang einen Tsukahara Salto rückwärts gestreckt mit zweieinhalb Schrauben und anschließend einen Kasamatsu mit eineinhalb Schrauben, die er beide sauber zu Boden brachte (14.700 Punkte). Dritter wurde der Weisrusse Bulauski mit 14.687 Punkten. Auch beide Brasilianer, Caio Campos Souza (14.575 Punkte, Platz 5) und Arthur Oyakawa Mariano (14.450 Punkte, Platz 8) konnten sich gegen die Sprungkonkurrenz durchsetzen und ins Finale einziehen. Gefreut haben wird sich auch der Schweizer Marco Walter, dessen Sprünge ihm 14.512 Punkte und einen sechsten Platz einbrachten. Matthias Fahrig stürzte bei seinem zweiten Sprung, einem Kasamatsu mit eineinhalb Drehungen und kam nur auf Platz 12 (14.087 Punkte).
Qualifikationsergebnis Sprung M

Balken (Frauen)
Die bereits am Vortag führende der Stufenbarrenqualifikation, Anastasia Grishina aus Russland, überzeugte auch heute am Balken mit einer gymnastisch und technische eleganten Übung und 14.050 Punkten. Sie zeigte einen schönen Rondat-Salto rückwärts gestreckt, das Element, bei dem Ihre Teamkollegin Anna Dementyeva stürzte. Letztere wird am Sonntag, dank einer ansonsten fehlerfreien Übung und einem starken Abgang (Dreifachschraube) dennoch im Finale stehen (13.650 Punkte, Platz 5). Mit zwei Zehnteln Abstand zu Grishina erreichte Noel Van Klaveren (NED) auf Platz 2 das Balkenfinale (13.850 Punkten), vor der erfahrenen und ausdrucksstarken Vorjahres-Siegerin Vasiliki Millousi (Griechenland) mit 13.800 Punkten auf Platz 3. Auch Oksana Chusovitina, die seit Kurzem wieder für ihr Heimatland Usbekistan startet, wird am Sonntag noch einmal zu sehen sein (13.650 Punkte, Platz 4), im Gegensatz zur Chinesin, Huang Huidan, die wie gestern schon am Stufenbarren auch heute das Gerät verlassen musste (13.000 Punkte). Die beiden deutschen Teilnehmerinnen Cagla Akyol (12.050 Punkte, Platz 18) und Pauline Schäfer (11.950 Punkte, Platz 19) hatten leider beide jeweils einen unfreiwilligen Absteiger und konnten somit nicht das Finale erreichen.
Qualifikationsergebnis Balken F

Barren (Männer)
Einer freute sich ganz besonders an diesem Gerät und zwar der Schweizer Lucas Fischer, der einwandfrei durch seine Übung kam, dafür 15.050 Punkte (Schwierigkeitsgrad 6.50) erhielt. Damit verwies er den Japaner Koji Uematsu auf den zweiten Platz (15.000 Punkte), der bei einem Handstand nachdrücken musste. Auf Platz 3 dahinter der Vasileios Tsolakidis aus Griechenland, der bei seinem Abgang (Doppelsalto rückwärts gebückt) einige Zehntel einbüßte und für seine Übung 14.950 Punkte erhielt. Paltz vier sicherte sich der Russe Nikita Ignatyev (14.925 Punkte), vor Thanh Ha Nguyen aus Vietnam (14.900 Punkte, Platz 5). Der japanische Mehrkampfspezialist Shogo Nonomura turnte seine Übung technisch sauber durch, am Ende reichte es für einen sechsten Platz (14.800 Punkte). Sebastian Krimmer (14.400 Punkte, Platz 11) hatte einige Schwierigkeiten mit seinen Handstandpositionen und wird am Sonntag leider ebenso nicht noch einmal zu sehen sein, wie sein Teamkollege Andreas Bretschneider, der gleich zu Beginn bei einer Felge im Seitverhalten vom Gerät musste (13.750 Punkte, Platz 18).
Qualifikationsergebnis Barren M

Boden (Frauen)
Auch das Bodenfinale wird von einer Russin angeführt, Anna Dementyeva kombinierte in der ersten Akroreihe einen Temposalti-Flick-Flack mit einer Dreifachschraube und erhielt dafür 14.000 Punkte bei einem Schwierigkeitsgrad von 5.8. Für eine kleine Überraschung sorgte die Spanierin Silvia Colussi Pelaez, die das Publikum insbesondere mit ihrer Ausstrahlung begeisterte (13.450 Punkte). Megaen Chant aus Canada erhielt 13.450 Punkte und zog als Dritte ins Bodenfinale ein, vor der Niederländerin Noel Van Klaveren mit 13.150 Punkten auf Platz 4. Auch die achtplatzierte am Stufenbarren, Jessica Lopez aus Venezuela wir am Sonntag erneut am Boden zu sehen sein (12.600 Punkte). Aus deutscher Sicht erfreulich ist der achte Qualifikationsplatz für die Newcomerin Cagla Akyol (12.500 Punkte). Das wird die Mannheimerin sicher über ihren Fehler am Balken hinwegtrösten.
Qualifikationsergebnis Boden F

Reck (Männer)
Ein fantastischer Auftritt gelang am Reck heute dem deutschen Andreas Bretschneider, der die Qualifikation an diesem Gerät anführt. Er turnte seine Flieger sicher (Cassina und Kolman) und stellte auch den Abgang, einen doppelten Tsukahara gestreckt in den Stand (15.175 Punkte). Weniger Glück hatte sein Teamkollege, der Cottbuser Christopher Jursch, der bei seinem Paradeelement, Tkatchev mit eineintel Schraube (F-Teil!) zweimal daneben griff (12.600 Punkte, Platz 26). Zweiter wird der Türke Umit Samiloglu mit 15.025 Punkten, vor Koji Uematsu (JPN) mit 14.975 Punkten. Auf dem vierten Platz landete der Russe Igor Pakhomenko mit 14.850 Punkten, vor Aleksandr Tsarevitch aus Weißrussland (14.625 Punkte).
Qualifikationsergebnis Reck M
2. Qualifikationstag am Freitag
22.03.13
In der Lausitz-Arena geht es heute ab 16.00 Uhr um die Qualifikation für die Finals an Sprung, Barren und Reck (Männer) sowie Balken und Boden (Frauen). Die jeweils die acht besten Turner je Gerät erreichen das Finale, welches am Sonntag stattfinden wird.

Die deutschen Hoffnungen ruhen dabei vor allem auf Matthias Fahrig, der sich gestern bereits für das Bodenfinale am Samstag qualifizierte. Heute startet der Hallenser an seinem Paradegerät Sprung. Fahrig, 2010 Vizeeuropameister an diesem Gerät wird als 26. von 28. Sprungteilnehmern an den Start gehen.

Etwas früher versucht sich Lokalmatador Christopher Jursch (Foto) am Reck. Bei seinem ersten internationalen Turnier will der Cottbuser für eine Überraschung sorgen und unter den besten acht an diesem Gerät landen. Jursch startet in der dritten von sechs Qualifikationsgruppen (je 6 Turner / Gruppe).

Weitere deutsche Starter sind bei den Männern Andreas Bretschneider (Barren, Reck) und Sebastian Krimmer (Barren). Bei den Frauen geht Cagla Akyol an Balken und Boden an den Start. Pauline Schäfer aus Chemnitz startet am Balken.

Weitere Highlights der heutigen Qualifikation sind der Start von Jeffrey Wammes (NED) am Sprung oder die Barrenübung des japanischen Ausnahmetalents Shogo Nonomura. Bei den Frauen dürfen sich die Zuschauer einmal mehr auf Oksana Chusovitina (Foto) freuen. Die 37-jährige Deutsch-Usbekin turnt heute am Boden, just dem Gerät, an dem sie vor 15 Jahren in Cottbus ihr internationales Debüt feierte.
Ergebnisse des 1. Qualifikationstages
Fahrig (Boden) und Scheder (Stufenbarren) erreichen Finale / Petrounias (GRE) an den Ringen erstaunlich
21.03.13
Am heutigen ersten Turniertag standen die Qualifikationen an Boden, Pauschenpferd und Ringen (Männer) sowie Sprung und Stufenbarren (Frauen) auf dem Programm.

Der Deutsche Turnerbund konnte dabei zwei Finalplätze erringen. Sophie Scheder am Stufenbarren (Rang 2 nach der Qualifikation) und Matthias Fahrig am Boden (Rang 3) werden am Samstag um die Medaillen turnen. Pech hatten Pauline Schäfer (Sprung) und Ivan Rittschik (Pauschenpferd). Beide verpassten den Finaleinzug als Neuntplatzierte denkbar knapp.

Den Höchstwert des Tages erreichte übrigens Eleftherios Petrounias an den Ringen. Der Grieche erreichte 16,150 Punkte und wies damit eine erstaunliche Frühform in der Saison nach. Es war auch die einzige Übung mit einem Ausgangswert von 7,0

Die Geräte im einzelnen:

Boden (Männer)
Besonders beeindruckte an diesem Gerät der Erstplatzierte Jake Dalton (15.300 Punkte) mit seiner Auftaktreihe – einem hohen Doppeltwist gestreckt und verwies damit den Bodenspezialisten, Eleftherios Kosmidis aus Griechenland, auf den zweiten Rang (15.225 Punkte). Einen starken Auftritt legte auch der Hallenser Matthias Fahrig an diesem Gerät hin und erhielt für seine mit Schwierigkeiten voll gespickte Übung 15.075 Punkte. Andreas Toba hatte Schwierigkeiten bei der Landung seiner Abschlussbahn (Dreifachschraube) und konnte sich nicht für das Bodenfinale qualifizieren (13.40 Punkte). Auf Platz sechs und sieben landeten die beiden sprungstarken Brasilianer Caio Campos Souza (14.750 Punkte) und Arthur Oyakawa Mariano (14.625 Punkte). Den achten und letzten Finalplatz sicherte sich der Israeli Alexander Shatilov (14.500 Punkte).
Qualifikationsergebnis Boden M

Sprung (Frauen)
27 Turnerinnen versuchten heute ihr Glück am Sprung. Gezeigt werden mussten zwei Sprünge aus zwei verschiedenen Sprungkategorien, wobei es auf den Mittelwert beider Sprünge ankommt. Gute Chancen auf ein Finale hat diejenige, deren Sprünge sowohl einen hohen Ausgangswert (D-Note) haben, als auch wenige Abzüge in der Ausführung (E-Note) zulassen. Am besten gelang dies Oksana Chusovitina (UZB), die sich mit 14.85 Punkten souverän an die Spitze setzte. Mit 14.425 Punkten für einen Rondatsprung Salto rückwärts gestreckt mit eineinhalb Schrauben und einen Tsukahara Salto rückwärts gestreckt mit ganzer Schraube sicherte sich die Niederländerin Noel Van Klaveren ihren Platz im Sprungfinale für den kommenden Samstag, dicht gefolgt von Maegan Chant aus Canada mit 14.375 Punkten. Für Deutschland startete Pauline Schäfer, die im ersten Sprung einen sauberen Rondat Strecksalto mit ganzer Schraube zeigte und bei Ihrem Weltcup-Debüt mit Platz 9 nur haarscharf am Finale vorbeisauste (13.700 Punkte). Insgesamt war die Sprungkonkurrenz eher durchwachsen, nur wenige Sprünge herausragend.
Qualifikationsergebnis Sprung F

Pauschenpferd (Männer)
Die Qualifikation an den Pauschen zeichnete sich durch eine relativ hohe Sturzquote aus, was angesichts der noch jungen Wettkampf-Saison zu verzeihen ist. Oben geblieben ist unter anderem DTB-Turner Ivan Rittschik. Er hatte jedoch beim Russenwendeschwung mit einigen Haltungsfehlern zu kämpfen und verpasste so leider knapp den Einzug ins Finale (14.150 Punkte, 6.1, Rang 9). Optimal lief es für beide Kroaten Filip Ude (15.100 Punkte, Rang 1) und Robert Seligman (14.950 Punkte, Rang 2), die sowohl mit einem hohen Schwierigkeitsgrad als auch mit technisch sauberer Ausführung punkteten. Dritter der Qualifikation wurde der Slowene Saso Bertoncelj mit 14.850 Punkten. Neben Rittschik verpasste auch der zweite DTB-Starter Sebastian Krimmer (13.35 Punkte, 5.9) als Qualifikations-17. das Finale.
Qualifikationsergebnis Pauschenpferd M

Stufenbarren (Frauen)
Das Starterfeld für das zweite Gerät der Damen am Donnerstag – der Stufenbarren – umfasste 30 Turnerinnen. Darunter auch die Chinesin Huang Huidan, die ihre Übung mit gewohnter technischer Brillanz begann, beim Abgang allerdings patzte und so leider am Samstag nicht nochmal zu sehen sein wird (13.000 Punkte, Rang 9). Qualifikationsbeste war die Russin Anastasia Grishina an diesem Gerät mit 14.900 Punkten, gefolgt von Sophie Scheder, der amtierenden Junioren-Europameisterin aus Chemnitz. Die Deutsche turnte ihre Übung technisch sauber durch, zeigte diverse Stalder-Kombinationen sowie schöne Flieger und erhielt darauf von den Kampfrichterinnen 14.300 Punkte. Überraschend auf dem dritten Platz landete die Schwedin Ida Gustaffson mit nur einem Zehntel Abstand. Die Russin Evgeniya Shelgunova wurde trotz eines Patzers nach ihrem Packsalto (Umschwung) mit 13.100 Punkten siebte der Qualifikation, vor Jessica Lopez aus Venezuela mit der gleichen Punktzahl auf Platz acht. Sie sind ebenso im Finale wie Maria Paula Vargas (ESP), Ana Filipa Martins (POR) und Jana Sikulova (CZE).
Qualifikationsergebnis Stufenbarren W

Ringe (Männer)
Gleich als zweiter Turner ging Lambertus Van Gelder (NED) an die Ringe und blieb mit 15.675 Punkten bei einem Schwierigkeitsgrad von 6.6 lange ungeschlagen auf dem ersten Platz. Erst als der 22. Turner, Eleftherios Petrounias aus Griechenland, seine Übung mit einem doppelten Tsukahara gestreckt und zwei Längsachsendrehungen abschloss, überholte dieser den Niederländer mit phantastischen 16.150 Punkten (D-Wert 7.0). Dritter wurde der chinesische Turner Yang Liu mit 15.625 Punkten. Matteo Morandi (ITA), Brandon Wynn (USA) und Tommy Ramos (PUR) sind ebenso im Finale wie die beiden beiden russischen Turner, Daniil Kazachkov und Nikita Ignatyev (15.200 Punkte), welche sich Rang 7 teilten. Mit einer insgesamt sehr soliden Übung (14.625 Punkten) erreichte Andreas Toba an diesem Gerät den elften Platz.
Qualifikationsergebnis Ringe M
Turnier startet heute mit Teil 1 der Qualifikation
Ab 16 Uhr gilt es für die Turner / Neuer FIG-Bewertungsmodus
21.03.13
Um Punkt 16.00 startet heute das Turnier der Meister in seine 37. Auflage. Mehr als 170 Sportler aus 41 Nationen werden in der Lausitz-Arena am heutigen Donnerstag und morgigen Freitag versuchen sich für die Finals am Samstag und Sonntag des zur Challenge-Serie gehörenden Turniers zu qualifizieren.

Cottbus ist im Jahr 2013 erneut Auftaktort dieser Serie. Die weiteren Turniere des Challenge-Cups finden in Doha (Katar/27. bis 29. März), Ljubljana (Slowenien/26. bis 28. April), Anadia (Portugal/21. bis 23. Juni) und Osijek (Kroatien/13. bis 15. September) statt.

In der Lausitz-Arena stehen heute die Qualifikationen an Boden, Pauschenpferd und Ringen (Männer) sowie Sprung und Stufenbarren (Frauen) auf dem Programm. In der Qualifikation dürfen zwei Turner je Nation an das Gerät gehen, jeweils die besten acht Turner erreichen das Finale. Deutschland kann als Gastgeber je Finaltag über eine Wildcard einen Starter benennen, sofern sich kein DTB-Turner für die Finals qualifiziert.

Der Bewertungsmodus im Turnen ist nach der Olympia-Saison erneut verändert worden und soll beispielsweise Schlupflöcher stopfen, in denen sich Turner mit relativ wenig Aufwand hohe Punktzahlen erturnen konnten. Elegante Elemente werden zudem künftig höher bewertet, zu gefährliche Kombinationen nahm die FIG aus der Wertung.

Das Turnier der Meister ist als Challenge-Cup mit insgesamt 25.000 Schweizer Franken (CHF) dotiert. Die Summe teilt sich durch die jeweils acht Finalisten, welche an jedem der 10 Geräte den Sieger austurnen. Der jeweilige Gerätesieger erhält dabei 750 CHF (ca. 615 Euro), der achtplatzierte noch 50 CHF.
Auslosung für die Qualifikation
Turnier mit technischem Meeting offiziell eröffnet / Premiere für Hong Kong und Vietnam
21.03.13
Das 37. Turnier der Meister wurde mit einem technischen Meeting der Gastgeber und der Delegationen aus 41 Nationen eröffnet. Im Nachgang erfolgten die Auslosungen für die Qualifikationswettkämpfe am Donnerstag und Freitag.

So dürfen bei den Männern Ashraf Nashaat Mostafa aus Ägypten (Boden) und bei den Frauen Nim Yan Choi aus Hong Kong (Sprung) die 37. Auflage der Traditionsveranstaltung eröffnen. Der chinesische Stadtstaat Hong Kong ist mit seinem Turnverband neben Vietnam eine von zwei Nationen, welche in diesem Jahr ihre Cottbus-Premiere feiern.
Technischer und athletischer Normvergleich des jüngsten Nachwuchses
Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will
15.03.13
Am Sonnabend, den 9.3.2013 fand in der Landesstützpunkthalle die jährliche Abnahme der technischen und athletischen Normen statt.
28 Kinder der 2. und 3. Klasse der Landesstützpunkte Cottbus, Potsdam und Strausberg stellten sich den Anforderungen. Mit Yoan Tchorenev und Jakob Roggenbuck erkämpften sich zwei Turner aus Potsdam und Strausberg den Sieg in ihrer Altersklasse. Aber auch der Cottbuser Turnnachwuchs konnte sein Können nachweisen. Von der Turntalentschule Cottbus belegte Hermann Jarick in der Athletik einen sehr guten 2. Platz. Auch in der Technik gelang es ihm mit dem 3. Platz eine Medaille zu erkämpfen. Jakob Briet gewann eine Bronzemedaille in der Athletik. Das beste Ergebnis der Cottbuser Turner konnte Moritz Grundmann mit 2 Silbermedaillen erzielen.

KK
Ordentliche Mitgliederversammlung zum 20.Vereinsjubiläum
Ehrenmitgliedschaft für Philipp Boy
13.03.13
"Auf den Tag genau vor 20 Jahren, am 12.03.1993, wurde der SC Cottbus Turnen e. V. neu gegründet. Wir begehen daher heute unseren Ehrentag, zu dem ich allen Mitgliedern, Turnern, Trampolinern, Trainern und Übungsleitern herzlich gratuliere." Mit diesen Worten begrüßte der Präsident des SC Cottbus Turnen die Mitgliederversammlung.

Am Beginn der Versammlung beglückwünschte der Präsident des Vereins, Arved Hartlich, Steve Woitalla zur erneuten Wahl als Vorsitzender des Cottbuser Stadtsportjugend und wünscht der Sportjugend unter seiner Leitung eine weitere positive Entwicklung. Weitere Glückwünsche erhielt Fabian Vogel anlässlich seines 18.Geburtstages.

In seinem Bericht an die Mitgliederversammlung wies der Präsident auf die erfolgreiche Entwicklung des Vereins hin und bedankte sich bei den Sponsoren, Förderern und Eltern für die Hilfe und Unterstützung, die diese Entwicklung ermöglichten.

Im sportlichen Teil seiner Rede dankte er den Trainern und Übungsleitern für ihre engagierte Arbeit, die dazu führte, dass vordere Plätze bei internationalen und nationalen Großereignissen durch die Turner und Trampolinturnerinnen und Trampolinturner erreicht werden konnten. Besonders hob er die Leistungen von Philipp Boy, Christopher Jursch, Fabian Vogel und Silva Müller hervor. Auch die Leistungen der Bundesligamannschaft und des Nachwuchses erfuhren die berechtigte Aufmerksamkeit und Würdigung.

Mit Blick auf das Turnier der Meister würdigte er die Leistungen der vielen Helfer, die bei den in Cottbus stattfinden Großereignissen dem Verein ehrenamtlich und engagiert zur Seite stehen. Einen besonderen Dank richtete er an den im Dezember 2012 verstorbenen Turnfreund Karl-Heinz Teschke, der über viele Jahre die Turniere aktiv mit unterstützte und dessen Andenken die Turner in Ehren halten werden. Neben dem Turnier der Meister sind es auch das Internationale Nachwuchsturnier um die "eg Juniors Trophy" und die GymCityOpen im Trampolinturnen.

Arved Hartlich betonte, das der SC Cottbus Turnen einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Turnsports in Deutschland hat und auch in Zukunft seinen Beitrag dazu leisten wird.

In den Wortmeldungen zu den Berichten des Präsidiums kam zum Ausdruck, dass man stolz auf die Arbeit der vergangenen Jahre ist und sich bei allen dafür Zuständigen bedankt. Es kommt darauf an, den Stolz auf das Erreichte in die Breite zu tragen, um somit noch mehr Mitglieder zur Mithilfe bei der Weiterentwicklung des Vereins zu gewinnen.

Die Mitglieder beschlossen einstimmig eine Präzisierung der Satzung: "Der Verein ist parteienunabhängig und vertritt den Grundsatz religiöser, ethnischer und weltanschaulicher Toleranz. Der Verein tritt rassistischen, extremistischen und diskriminierenden Bestrebungen entschieden entgegen. Er fördert die soziale Integration und gleichberechtigte Teilhabe unter Wahrung der kulturellen Vielfalt."

Ein besonderer Tagesordnungspunkt war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Philipp Boy. In seinen Worten würdigte der Präsident noch einmal Philipps Leistungen, seine repräsentative Wirkung für den Verein und die Vorbildwirkung für die kommende Turngeneration. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft erfolgte einstimmig, verbunden mit viel Beifall. Da Philipp leider nicht anwesend sein konnte, ist die offizielle Übergabe der Ehrenmitgliedschaft im Rahmen des Turniers der Meister vorgesehen.

scc
Turnier der Meister: Das deutsche Aufgebot steht fest
Das Turn-Team Deutschland wird beim Auftakt der Challenge Cup Serie beim Turnier der Meister® (21.-24.03.2013) in einer ausgeglichenen Besetzung und einer Mischung aus jung und erfahren an den Start gehen.
11.03.13
So werden die DTB-Männer mit den beiden Olympiateilnehmern Andreas Toba und Sebastian Krimmer starten, dazu kommen Christopher Jursch, Andreas Bretschneider, Ivan Rittschik sowie der ehemalige Europameister Matthias Fahrig.

Bei den Frauen werden gleich drei junge Starterinnen ihr Debüt bei den Seniorinnen geben und zwar Sophie Scheder, Pauline Schäfer und Cagla Akyol. Damit ist die vierte deutsche Athletin, Janine Berger, mit ihren 17 Jahren die erfahrenste Turnerin im DTB-Dress in Cottbus.

Die Ulmerin Berger war es, die bei den Olympischen Spielen 2012 als vierte im Sprungfinale positiv überraschte und eine Medaille nur knapp verpasste. An ihrer Seite kommt es für die bisherigen Juniorinnen Scheder (TuS Chemnitz-Altendorf), Schäfer (TV Pflugscheid-Hixberg) und Akyol (KTG Heidelberg) in der Lausitz Arena zum ersten Auftritt bei den Seniorinnen und damit zugleich zu einer Bewährungsprobe auf höchstem Niveau. Trotzdem ist der Nachwuchs von Ulla Koch kein unbeschriebenes Blatt in der Turnszene. Bei den Junioren-Europameisterschaften im vergangenen Jahr in Brüssel holte die Chemnitzerin Scheder gegen die starke internationale Konkurrenz zum ersten Mal Gold am Stufenbarren für den DTB.

Bei den Männern möchte der Hallenser Fahrig nach einem sportlich eher unglücklichen Jahr 2012 vor allem an seinen Paradegeräten Sprung und Boden wieder angreifen und sich für die großen internationalen Wettkämpfe empfehlen. Auch die beiden Olympiateilnehmer Toba (TK Hannover) und Krimmer (MTV Stuttgart) dürften für die eine oder andere Finalteilnahme in Frage kommen. Aber auch mit Christopher Jursch (SC Cottbus)und Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz) dürfte zum Beispiel am Reck zu rechnen sein.
[ 1 | 10 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 176 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Kinder stark machen:
"Turnen ist in"
Die Turn-Talentschule Lausitz: eine Initiative von T.I.C. und dem SC Cottbus Turnen e.V.
klicken Sie doch mal rein !
(pdf, ca 250 kb)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de