[ 1 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 110 | 120 | 130 | 140 | 178 ]
Christin Kaiser will Medaille
Deutsche Meisterschaften Doppel-Mini-Tramp
14.06.07
Am kommenden Wochenende finden die Deutschen Meisterschaften in der Trampolin-Disziplin Doppel-Mini-Tramp in Hamburg statt.

Aus Cottbuser Sicht wird nur Chistin Kaiser an den Start gehen.
Anderen potentielle SCC-Starter befinden sich nicht in der notwendigen Form, die Cottbuser Farben würdig zu vertreten,um ganz weit vorne mitmischen zu können. Aus diesem Grund wurde seitens Trainer Uwe Marquardt von einer Nominierung abgesehen.

In diesem Jahr möchte Christin sich ihre erste Medaille auf dem Doppel-Mini-Tramp holen.
Im letzten Jahr war sie greifbar Nah aber sie vergab im letzten Finaldurchgang die sicher geglaubte Medaille.
(UM)
Was macht eigentlich...
... Ronny Ziesmer
06.06.07
In einem Printmedium stellte soeben als Titelgeschichte Ronny Ziesmer’s Schicksal, aber vor allem seine vielfältigen Aktivitäten in den Mittelpunkt.

In Kürze wird die Übernahme der Schirmherrschaft für die STIFTUNGSIDEE Ronny Ziesmers durch Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela MERKEL, in enger Partnerschaft mit der DEUTSCHEN STIFTUNG QUERSCHNITTLÄHMUNG (DSQ; Arbeitstitel: „Allianz der Hoffnung“)erwartet.
Rekordbeteiligung zur Turn-WM erwartet
Zusätzlicher Qualifikationstag notwendig
06.06.07
Die 40. EnBW Turn-WM Stuttgart 2007 könnte endgültig eine Weltmeisterschaft werden, die neue Maßstäbe in der Turnwelt setzt.
Nachdem es erstmals bei einer Turn-WM eine öffentliche Medaillenzeremonie auf einer Medal Plaza geben wird, wurde jetzt der bisherige Teilnehmerrekord eingestellt.

„Bislang haben sich 76 Turn-Verbände mit Mannschaften oder Einzelteilnehmern zu den Weltmeisterschaften angemeldet“, erklärt Robert Baur, Geschäftsführer der EnBW Turn-WM. Damit sei der Rekord an teilnehmenden Nationen eingestellt, so Baur weiter.
Mit 76 Verbänden sind bisher die Turn-Weltmeisterschaften 2003 in der amerikanischen Disneyland-Metropole Anaheim Spitzenreiter gewesen.
Zum alleinigen Rekord fehlt also nur noch eine teilnehmende Nation. Da Nachmeldungen noch bis zum 04. August möglich sind, ist bei der kommenden WM ein neuer Rekord an teilnehmenden Nationen noch denkbar.
Erstmals bei einer WM werden in Stuttgart beispielsweise Hongkong und Singapur dabei sein. Beide Verbände haben Einzelstarter gemeldet. Aber auch die Bahamas, El Salvador und Thailand sind mit von der Partie. „Wir werden ein bunt gemischtes Teilnehmerfeld bei der WM in Stuttgart sehen“, freut sich deshalb Robert Baur.
Das Rekordergebnis bedeutet für das Organisationskomitee um Baur aber auch wesentlich längere Wettkampf- und Trainingszeiten. Deshalb wurde der Zeitplan um einen zusätzlichen „Peking-Tag“ am Samstag, den 1. September ab 10.00 Uhr erweitert. Für alle Turnfans bedeutet das eine zusätzliche Chance, ihre Teams bei der Qualifikation für die olympischen Spiele 2008 in Peking zu begleiten. Zusammen mit der Eröffnungsfeier stellt das Wochenende vom 1. bis 2. September somit gleich einen ersten Höhepunkt der EnBW Turn-WM dar.
Wann welche Mannschaft um die Tickets nach China kämpft, wird in einer Auslosung am 20.6.2007 entschieden.
(turn-wm.de)
Deutscher Meistertitel für Christin Kaiser
Trainer Marquardt zwischen Triumph und Enttäuschung
04.06.07
Im bayrischen Neufahrn wurden die Deutschen Meisterschaften im Synchron und in der Einzeldisziplin ausgetragen.

Bereits nach dem Vorkampf der Jugendturnerinnen lagen die Synchron-Partnerinnen Rieke Tiedemann (ETSV Gut Heil Itzehoe)und Christin Kaiser überraschend in Führung.
Im spannenden Finale turnten sie eine blitzsauber und synchrone Übung, sodass der Deutsche Meistertitel verdient an das Paar ging.

Am Samstag standen die Deutschen Einzelmeisterschaften auf dem Programm.
Hier gingen zum ersten Mal Jessica Kaiser und Stephanie Böhme für den SCC ins Rennen. Beide turnten solide Übungen und mussten nach dem Wettkampf feststellen, dass sie in ihrem Bereich noch keine Finalchancen haben.

Im Jugendbereich kam Lisa Kroll nicht über den 14. Rang hinaus. Auch keinen guten Start hatte Christin Kaiser, turnte sich aber ins Finale der besten Acht.
Leider konnte sie im Finale auch nicht zu 100% Leistung abrufen und musste sich mit einen enttäuschenden siebten Platz zufrieden geben.

Sichtlich enttäuscht zeigte sich auch Trainer Uwe Marquardt. "Auch wenn es das erste Jugendjahr für Christin Kaiser war, hätte sie sich eine Medaille erturnen können."



Diese Meisterschaft war auch die letzte Qualifikationswettkampf zu den Schüler- und Jugendweltmeisterschaften.
Bundestrainer Jörg Hohenstein zeigte sich mit Christins gesamtsportlicher Entwicklung zufrieden und nominierte sie für den Kader der Schüler- und Jugendweltmeisterschaften auf.
Uwe Marquardt

wir sagen: Herzlichen Glückwunsch, Christin
Cottbuser Sylvio Kroll soll Leiter des OSP Stuttgart werden
Findungskommission entscheidet sich für Ex-Turner
01.06.07
Sylvio Kroll soll Sylvio Kroll zum 1. Oktober 2007 neuer Leiter des Olympiastützpunktes (OSP) Stuttgart werden und dort die Nachfolge von Karl Link antreten, der am 1. Juli in den Ruhestand geht.

Die Findungskommission entschied sich in dieser Woche für den 42-jährigen Cottbuser.
In den kommenden Tagen sollen die abschließenden Gespräche mit dem Bundesministerium des Innern als einem der Zuwendungsgeber geführt werden.
Kroll selbst war gestern zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kroll arbeitet seit September 2001 als Nachwuchskoordinator am Olympiastützpunkt Cottbus/Frankfurt (Oder).
Als aktiver Turner gewann er 1985 und 1987 jeweils einen Weltmeister-Titel und holte bei den Olympischen Spielen 1988 zweimal Silber.
In Cottbus ist Kroll vor allem beim Turnier der Meister im Turnen als Turnierdirektor weiter eng verbunden. Die Sportart ist auch Schwerpunkt am OSP Stuttgart.
(lr-online.de)
Deutsches Nachwuchsteam gewinnt Junioren-Länderkampf in Tchechien
Christopher Jursch an 3 Geräten im Einsatz
29.05.07
Der Junioren-Länderkampf Tschechien gegen Deutschland ist mittlerweile schon ein fester Punkt im Wettkampfkalender des deutschen Turnens. In diesem Jahr fand die internationale Begegnung am 26. Mai in Liberec (CZE) statt. Das Ergebnis ist für Delegationsleiter Sven Karg äußerst zufriedenstellend: Die ersten vier Plätze gingen an das deutsche Team.

Nachdem Deutschland in den vergangenen Jahren Ausrichter dieses Wettkampfes war, turnte die DTB-Delegation in diesem Jahr auf tschechischem Boden. „Dieser Länderkampf ist mittlerweile Tradition und wird jährlich - teilweise auch noch mit einer dritten Nation – ausgetragen“, erklärte Karg. Vor allem jüngere Jahrgänge erhalten eine Chance, sich erstmals international zu präsentieren. Dabei kommt es vor allem auf die Abrufung der Trainingsleistung innerhalb eines Wettkampfes an. Dies hat in Liberec unterschiedlich gut geklappt, so dass wir auch mit dem Ergebnis zufrieden sein können“, resümierte Karg, der auch Nachwuchsbeauftragter im DTB ist.

Im kommenden Jahr wird dieser Länderkampf eine ganz besondere Bedeutung erhalten: Der Wettkampf soll als Test für die JEM circa ein bis zwei Wochen vorher stattfinden.
(dtb)
Woitalla in Lugano auf Platz 7
viele Fehler verhindern Spitzenplatzierung
28.05.07
Am vergangenen Samstag stellte sich Steve Woitalla SC Cottbus, der starken Konkurrenz beim internationalem Turnier im italienischen Lugano.
Im Mehrkampf belegte Steve Woitalla mit 80,10 Punkten den siebten Rang. Zu seinem stärkstem Gerät gehörte diesmal das Reck.

Bilanz von Trainer Karsten Oelsch: "Das war leider ein durchwachsener Wettkampf mit vielen Fehlern". Trotzdem konnte Oelsch dem Wettbewerb etwas Positives abgewinnen: "Wenn wir einigermaßen durchturnen, können wir international auch mithalten. Aber dann muss man sein Zeug eben bringen."

Den Mehrkampf gewann Hamilton-Sabot (FRA) mit 87,25 Punkten vor Sager aus der Schweiz (85,8 Punkte) und den Franzosen Caranobe (85,7 Punkte).
Woitalla turnt in Italien
Anschluss herstellen ist das Ziel
24.05.07
Direkt nach Beendigung des Lehrganges der TurnTeams Deutschland in Kienbaum geht Steve Woitalla am morgigen Freitag wieder auf Reisen.

Nach dem lehrreichen Weltcup in Gent wartet am kommenden Samstag ein weiteres hochkarätiges Turn-Turnier in Europa auf den Cottbuser. Im italienischen Lugano erwartet ihn ein Mehrkampf, der für Bundestrainer Andreas Hirsch „stark besetzt“ ist und bei dem es darum geht, Anschluss an den engen Kreis der Nationalturner zu erhalten.

„Steve Woitalla ist für uns ein sehr wichtiger Turner. Ich möchte, dass er mit seiner Leistung weiter zu den Top-Athleten aufschließt, so der Cheftrainer.

"Ich hoffe, dass ich einen sauberen Wettkampf hinzaubern kann, im Training sah das alles mal gar nicht so schlecht aus, so Woitalla.

Begleitet wird er von seinem Trainer Karsten Oelsch und dem Berliner Victor Weber, der im Cottbuser Bundesligaaufgebot steht.
Ronny Ziesmer weiter engagiert
23.05.07
Nachdem Ronny Ziesmer Ende Januar dieses Jahres in Berlin Botschafter der Europäischen Union im "Jahr der Chancengleichheit" wurde, modifiziert er nun seinen Einsatz und agiert zusätzlich für die EU-Kampagne "Für Vielfalt. Gegen Diskriminierung".

Gemeinsam mit solchen Persönlichkeiten, wie der Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Frau Charlotte Knobloch, Klaus Wowereit als Berlins Regierender Bürgermeister oder Fußball-Nationalspielerin Steffi Jones setzt Ronny seine Popularität ein, um die Vorteile von Vielfalt zu kommunizieren und für die Kampagnenziele einzustehen.

Mitte Mai unterstützte Ronny auch den traditionellen "Run for Life", den das Gymnasium "Ernestinum" in Celle durchführte, jenes Gymnasium, das 2004 auch Gastgeber der 15. Deutschen Jugendmeisterschaften im Gerätturnen war und dessen aktuelle Aktion 2007 nun ein Spendenaufkommen von über 24.000 EURO erbrachte.
Ein Drittel dieser Summe geht auf das Konto der Ziesmer'schen Aktion "Allianz der Hoffnung" unter dem Dach der "Deutschen Stiftung Querschnittlähmung" (DSQ).
(GYMmedia)

Wir sagen: Respekt Ronny !
Nico Gärtner darf auf Comeback hoffen
Die Leidenszeit ist fast vorbei: Trampolinturner Nico Gärtner nimmt nach einem vielfachen Bruch der rechten Kniescheibe die Rückkehr in den Spitzensport in Angriff.
22.05.07
Gut 18 Monate nach seinem schweren Unfall hat Trampolinturner Nico Gärtner vom SC Cottbus Turnen auf seinem angestrebten Weg zurück in die Weltspitze eine weitere Hürde genommen.
Der 25-Jährige erhielt jetzt von den Ärzten die Erlaubnis, zunächst wieder leichtes Sprungtraining zu absolvieren. Sein großes Ziel bleibt deshalb die Teilnahme an den Weltmeisterschaften im November in Kanada: «Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben» , so ein kämpferischer Nico Gärtner.

Rückblende: Anfang Dezember stürzt der Dritte der Weltmeisterschaften 2003 und 2005 in der Disziplin Doppel-Mini-Tramp bei einem Schauwettkampf in Düsseldorf nach einem Doppelsalto mit drei Schrauben. Die niederschmetternde Diagnose: vielfacher Bruch der rechten Kniescheibe. Es folgen Operation, Physiotherapie, Krankengymnastik, Krafttraining und im vergangenen Oktober eine weitere Operation.
Jetzt scheint für Gärtner endlich der Weg zurück in den Spitzensport frei zu sein. «Zur Zeit läuft alles schmerzfrei, was mich persönlich eigentlich wundert» , erklärt der aus Schwedt stammende Turner.
Vor allem an der Kraft wird intensiv gearbeitet. «Da die Muskulatur, die bei dem Unfall ebenfalls völlig ,zerfetzt‘ wurde, noch nicht ausgebildet ist, muss ich sehr viel in Sachen Muskelaufbau tun. Das geschieht mit Hilfe einer Meditape-Stabilisierung. Das Tape stabilisiert zum einen, hilft aber zum anderen trotzdem die Muskulatur aufzubauen» , beschreibt Gärtner, der bei Vattenfall in Cottbus arbeitet, sein tägliches Pensum.

Sportlich bleibt die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Kanada das große Ziel, für die ihm Bundestrainer Jörg Hohenstein frühzeitig eine «Wild Card» zugesagt hat. «Damit hat er mir den Druck genommen und gibt mir Zeit für eine ruhige Vorbereitung. Nach der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung entscheiden wir, ob ich starte. Ich persönlich hoffe und werde alles dafür geben» , so der Dritte der World Games von 2005.
«Sicher ist es schwer, nach einem solchen Unfall zur WM zu fahren und mit einem Einzug ins Einzelfinale zu rechen. Ich denke, davon bin ich so weit entfernt wie wir alle vom Mond. Doch mit der Mannschaft könnte vielleicht etwas gehen» , glaubt der Cottbuser und hofft, zwei Jahre nach seinem schweren Unfall auf die internationale Wettkampfbühne zurückkehren zu können.
(lr-online.de)



mehr auch bei GYMmedia (LINK)
[ 1 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 110 | 120 | 130 | 140 | 178 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Kinder stark machen:
"Turnen ist in"
Die Turn-Talentschule Lausitz: eine Initiative von T.I.C. und dem SC Cottbus Turnen e.V.
klicken Sie doch mal rein !
(pdf, ca 250 kb)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de